Illegale Party führt zu Corona-Infektionen

Mindestens 20 Corona-Infizierte in Niederbayern nach illegaler "Oktoberfest"-Party

In Niederbayern haben bis zu 150 Menschen an einer illegalen Party teilgenommen - mindestens 20 von ihnen sind nun mit dem Corona-Virus infiziert.

In Niederbayern haben bis zu 150 Menschen an einer illegalen Party teilgenommen - mindestens 20 von ihnen sind nun mit dem Corona-Virus infiziert.

Bild: picture alliance/Peter Steffen/dpa (Symbolbild)

In Niederbayern haben bis zu 150 Menschen an einer illegalen Party teilgenommen - mindestens 20 von ihnen sind nun mit dem Corona-Virus infiziert.

Bild: picture alliance/Peter Steffen/dpa (Symbolbild)

Nach einer Party mit bis zu 150 Gästen im niederbayerischen Bodenkirchen sind 20 Menschen positiv auf Corona getestet worden. Was die Veranstalter erwartet.
In Niederbayern haben bis zu 150 Menschen an einer illegalen Party teilgenommen - mindestens 20 von ihnen sind nun mit dem Corona-Virus infiziert.
dpa
14.10.2020 | Stand: 15:55 Uhr

Es handelt sich bei den Infizierten um Frauen und Männer zwischen 25 und 32 Jahren, teilte das Landratsamt Landshut am Mittwoch mit. Das Gesundheitsamt versuche, weitere Partygäste aufzuspüren und Infektionsketten zu unterbrechen.

Party als "Oktoberfest" deklariert

Zu der als "Oktoberfest" deklarierten Party in der Maschinenhalle eines Bauernhofes hatten drei Geschwister eingeladen. Zu Bier vom Fass und einer Live-Band feierten und tanzten am 3. Oktober mindestens 120, womöglich gar 150 Menschen, hieß es.

Das Gesundheitsamt erfuhr erst an diesem Dienstag von dem Fest, konnte aber binnen eines Tages bereits 20 Infektionen bestätigen. "Bekannt ist derzeit, dass sich unter anderem eine Hausärztin aus der Region mit dem Covid-19-Virus infiziert hat - sie war von Teilnehmern an der nicht genehmigten Party in Bodenkirchen für Corona-Tests aufgesucht worden."

Veranstalter hatten Gäste angehalten, nichts von Party zu erzählen

Das Landratsamt hat ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen die drei Veranstalter der Feier eingeleitet, die der Behörde zufolge zunächst Druck auf die Gäste ausgeübt hatten, um so einen "Mantel des Schweigens" auszubreiten.

Die Verantwortlichen rufen nun alle Beteiligten auf, sich unbedingt an das Gesundheitsamt zu wenden. Dies gelte auch für Teilnehmer, die auch aus dem Landkreis Mühldorf angereist waren. (Lesen sie auch: Corona-Zahlen in Berlin steigen - Sperrstunde statt Party)