Corona-Pandemie

Ministerpräsident Söder will Schüler-Impfungen in Bayern beschleunigen

Geht es nach Markus Söder, sollen die Impfteams direkt nach den Ferien in den Schulen impfen.

Geht es nach Markus Söder, sollen die Impfteams direkt nach den Ferien in den Schulen impfen.

Bild: M. Balk, dpa

Geht es nach Markus Söder, sollen die Impfteams direkt nach den Ferien in den Schulen impfen.

Bild: M. Balk, dpa

Die Staatsregierung verlängert die Corona-Regeln in Bayern. Schülerinnen und Schüler sollen in Impfteams und in der Schule geimpft werden.
27.07.2021 | Stand: 14:19 Uhr

Die bayerische Staatsregierung hat die Corona-Regeln im Freistaat weitgehend unverändert bis Ende August verlängert. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte, es müsse darüber gesprochen werden, Geimpften wieder mehr Freiheiten einzuräumen.

"Die Corona-Lage in Bayern ist relativ stabil", betonte er. Die Inzidenz bewege sich aber seit mehreren Wochen langsam nach oben. Die Delta-Variante bestimme das Infektionsgeschehen zu 84 Prozent. Man sei beim Impfen weit gekommen. Etwa 50 Prozent der Bayern seien vollständig, 60 Prozent einmalig geimpft. "Das reicht aber nicht aus." Die Impfgeschwindigkeit und -willigkeit lasse nach.

Söder betonte, man müsse jetzt die Impfungen bei den Schülerinnen und Schülern voranbringen. Ab August würden Schülerinnen und Schüler auch in den Impfzentren geimpft, freiwillig und nach Rücksprache mit einem Arzt oder einer Ärztin. Nach den Ferien würden mobile Impfteams in Schulen impfen. Vor Schulstart oder am ersten Schultag sollen Schülerinnen und Schüler getestet werden.

Söder will mehr Freiheiten für Geimpfte

"Für mich ist das Impfen eine Frage der Freiheit." Der Staat beschränke Rechte, was nur im Ausnahmefall gerechtfertigt sei. Wer geimpft sei, dürfe nicht mehr in seinen Rechten eingeschränkt werden, betonte er. Er sei gegen jede Form der Impflicht, aber auch gegen Prämien für Impfungen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Impfquoten vorantreiben

Söders Vorstoß: Für Ungeimpfte könnte es ungemütlich werden

Wenn jeder ein Impfangebot erhalten habe, müsse darüber gesprochen werden, ob Tests kostenlos bleiben könnten. Ein PCR-Test koste mehr als 50 Euro. Söder sagte, Geimpfte sollten zudem bei Kultur- und Sportveranstaltungen unbeschränkten Eingang erhalten. Damit werde ein Impfanreiz geschaffen.

"Die Inzidenz bleibt eine wichtige Kennzahl", betonte der Ministerpräsident. Die Zahl müsse aber neu interpretiert werden, sodass angesichts der hohen Impfquote neue Richtwerte wie die bisherige Grenze 50 bestimmt werden. Das Robert-Koch-Institut arbeite gerade an entsprechenden Daten.

Staatsregierung fordert strengere Einreiseregeln

Bei der Einreise sei die Staatsregierung zwiegespalten. Der einer generellen Testpflicht sei absolut sinnvoll. Dafür gebe es aber laut dem Bundesjustizministerium keine Rechtsgrundlage. Eine Änderung im September ergebe keinen Sinn, weil dann die Sommerferien selbst in Bayern endeten. Deshalb bestehe bereits jetzt Handlungsbedarf.

Ein weiteres Thema sei das Hochwasser in Bayern gewesen. Jetzt habe die Staatsregierung beschlossen, Polder umzusetzen, was bislang sehr umstritten gewesen sei. Zudem solle es einen "Hochwasser-TÜV" von Staat und Kommunen geben. In einem Prüfverfahren soll festgestellt werden, ob vor Ort Handlungsbedarf beim Hochwasserschutz bestehe. Mit Blick auf die Debatte um eine Kompetenzverlagerung zum Bund sagte Söder: "Katastrophenschutz bleibt Ländersache." Die Push-Warn-SMS sei sinnvoll, aber alleine nicht ausreichend.

Bilderstrecke

Corona-Impfung: Das unterscheidet die Impfstoffe

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) sagte, die bayerischen Tourismusbetriebe seien gut ausgebucht, vor allem auf dem Land - weniger in den städtischen Hotels. Er appellierte an Reiserückkehrerinnen und -rückkehrer aus dem Ausland, sich selbstständig Tests zu unterziehen, um Einschleppungen des Virus nach Bayern zu verhindern.

Weitere Corona-Nachrichten lesen Sie in unserem Newsblog.