Missbrauchsskandal der katholischen Kirche

Ratzinger-Kritikerin Doris Reisinger: «Wie dreist oder wie verzweifelt»

Das Gutachten wirft kein gutes Licht auf Papst Benedikt XVI. (r.): Auf diesem Bild umarmt er auf dem Münchner Marienplatz den Kardinal und Erzbischof von München und Freising Friedrich Wetter.

Das Gutachten wirft kein gutes Licht auf Papst Benedikt XVI. (r.): Auf diesem Bild umarmt er auf dem Münchner Marienplatz den Kardinal und Erzbischof von München und Freising Friedrich Wetter.

Bild: Matthias Schrader, dpa (Archiv)

Das Gutachten wirft kein gutes Licht auf Papst Benedikt XVI. (r.): Auf diesem Bild umarmt er auf dem Münchner Marienplatz den Kardinal und Erzbischof von München und Freising Friedrich Wetter.

Bild: Matthias Schrader, dpa (Archiv)

Joseph Ratzinger, der emeritierte Papst Benedikt XVI., steht nach den Ergebnissen des Gutachtens über das Erzbistum München in heftiger Kritik. Einsicht fehlt.
##alternative##
dpa
21.01.2022 | Stand: 08:50 Uhr

Die Autorin und Ratziger-Kritikerin Doris Reisinger hofft nach der Vorstellung des Münchner Missbrauchsgutachtens auf eine andere Betrachtung des emeritierten Papstes Benedikt XVI. "Der Hammer dieses Gutachtens ist: Wir wissen jetzt, dass Ratzinger bereit ist, öffentlich zu lügen, um sich seiner Verantwortung zu entledigen", sagte Reisinger dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag). "Wie dreist oder wie verzweifelt muss man sein, um so etwas zu tun?"

Reisinger hat gemeinsam mit dem Filmemacher Christoph Röhl das Buch "Nur die Wahrheit rettet" über die Rolle von Joseph Ratzinger, dem heute emeritierten Papst, im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche verfasst. Sie hoffe nun nach Benedikts Einlassungen in dem Gutachten auf ein Ende des "Mythos" vom Chefaufklärer. Dieser Ruf Ratzingers sei in weiten Kreisen bis heute ungebrochen.

Doris Reisinger: Autorin und Ratzinger-Kritikerin hofft auf ein Ende des "Mythos" vom Chefaufklärer

Das vom Erzbistum München und Freising selbst in Auftrag gegebene Gutachten der Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) kommt zu dem Ergebnis, dass Fälle von sexuellem Missbrauch in der Diözese über Jahrzehnte nicht angemessen behandelt wurden; es wirft den ehemaligen Erzbischöfen Friedrich Wetter und Ratzinger konkret und persönlich Fehlverhalten in mehreren Fällen vor. Ratzinger streitet jedes Fehlverhalten ab. (Lesen Sie auch:

Joseph Ratzinger: Ehemaliger Papst weist Vorwürfe von sich

Auch dem aktuellen Erzbischof, Kardinal Reinhard Marx, wird Fehlverhalten in zwei Fällen vorgeworfen. Von mindestens 497 Opfern und 235 mutmaßlichen Tätern sprechen die Gutachter, gehen aber von einem deutlich größeren Dunkelfeld aus.

Reisinger forderte in der Zeitung juristische und politische Konsequenzen: "Werden Politik und Justiz die Samthandschuhe fallen lassen, mit denen sie die Kirche allzu lange angefasst haben?", sagte sie. "Die Zeit der Gutachten ist vorbei." (Lesen Sie auch: Kommentar: Wann ergreift die Politik die Initiative gegen Missbrauch in der Kirche?)

Lesen Sie auch
##alternative##
Katholische Kirche

Nach Missbrauchsstudie: Dutzende neue Meldungen beim Bistum

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.