Nur mit Kempten?

Neuer Streit ums 100-Euro-ÖPNV-Ticket im Oberallgäu: Landrat Anton Klotz von Hörmann-Vorstoß irritiert

Der CSU-Landratskandidat Alfons Hörmann skizzierte beim Neujahrsempfang der Partei im voll besetzten Kursaal in Fischen die Ziele, die er als Landrat umsetzen will. Für Irritationen sorgte er mit der Aussage, das 100-Euro-Ticket nur gemeinsam mit der Stadt Kempten umsetzen zu wollen. Auch wenn hier sowohl Kemptens OB Kiechle, als auch Landrat Klotz (beide erste Reihe) applaudierten: Zufrieden mit Hörmanns Aussagen war nur einer...

Der CSU-Landratskandidat Alfons Hörmann skizzierte beim Neujahrsempfang der Partei im voll besetzten Kursaal in Fischen die Ziele, die er als Landrat umsetzen will. Für Irritationen sorgte er mit der Aussage, das 100-Euro-Ticket nur gemeinsam mit der Stadt Kempten umsetzen zu wollen. Auch wenn hier sowohl Kemptens OB Kiechle, als auch Landrat Klotz (beide erste Reihe) applaudierten: Zufrieden mit Hörmanns Aussagen war nur einer...

Bild: Ralf Lienert

Der CSU-Landratskandidat Alfons Hörmann skizzierte beim Neujahrsempfang der Partei im voll besetzten Kursaal in Fischen die Ziele, die er als Landrat umsetzen will. Für Irritationen sorgte er mit der Aussage, das 100-Euro-Ticket nur gemeinsam mit der Stadt Kempten umsetzen zu wollen. Auch wenn hier sowohl Kemptens OB Kiechle, als auch Landrat Klotz (beide erste Reihe) applaudierten: Zufrieden mit Hörmanns Aussagen war nur einer...

Bild: Ralf Lienert

Der CSU-Kandidat Alfons Hörmann will im Falle seiner Wahl als Oberallgäuer Landrat in der Diskussion um das 100-Euro-Ticket für Bus und Bahn den Schulterschluss mit der Stadt Kempten. Das schönste Ticket sei nichts wert, wenn es wieder zu Grenzen zwischen Stadt und Landkreis führe, sagte Hörmann beim CSU-Neujahrsempfang in Fischen. Das Oberallgäu und Kempten müssten das Verkehrsprojekt gemeinsam angehen. „Es wird keinen anderen Weg geben mit einem Landrat Alfons Hörmann.“ Die Aussage des CSU-Kandidaten stößt in seiner eigenen Partei auf Kritik. „Mehr als irritiert“, zeigt sich der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz.
##alternative##
Von Michael Mang, Peter Januschke
15.01.2020 | Stand: 14:02 Uhr

„Es ist ein Affront gegen den Amtsinhaber und einen einstimmigen Kreistagsbeschluss.“ Deshalb gehe die Arbeit zur Umsetzung des Projektes weiter, erklärt Klotz. „Ich habe nach wie vor absoluten Rückhalt – nicht nur in der CSU-Fraktion.“ Das Geld für das Projekt sei im Haushalt eingestellt, Ende Januar soll es einen Termin mit der Bahn geben, im Februar sind weitere Gespräche auf politischer Ebene geplant, erklärt Klotz.

Landrat Anton Klotz
Landrat Anton Klotz
Bild: privat

Basierend auf einem Gutachten rechnet der Landrat durch das Jahresticket mit etwa 1,5 Millionen Euro Mehrkosten, aber eben auch mit 30 Prozent mehr erwachsenen Fahrgästen. Offen ist, wie viel Defizitausgleich die Bahn pro Jahr will: 200.000 oder eher 300.000 Euro.

Kemptener Politiker und Vertreter der Verkehrsgemeinschaft Mona bezweifeln die Berechnungen und sprechen von möglicherweise zwei Millionen oder mehr. „Wie die Oberallgäuer das angehen wollen – so geht das nicht“, sagt Oberbürgermeister Thomas Kiechle. Er hatte bereits in der Vergangenheit mehrfach betont, dass er das Projekt für nicht finanzierbar hält.

Der Rathauschef will für einen eigenen, teureren Jahreskarten-Vorschlag eine Kostenrechnung abwarten. Kempten brauche einen leistungsfähigen Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Was Hörmann beim Neujahrsempfang gesagt habe, sei sachlich und fachlich völlig richtig, sagt Kiechle. „Die ausgestreckte Hand ist der richtige Weg, weiter voranzugehen.“

Klotz will das Oberallgäuer Projekt auf jeden Fall auf den Weg bringen. Er hat den Kemptenern zwar eine zeitliche Verschiebung eingeräumt, will das Projekt aber notfalls aber auch ohne die Stadt umsetzen. Das bekräftigt auch Manfred Baldauf, Vorsitzender der CSU-Fraktion im Kreistag. „Das 100-Euro-Ticket wird kommen. Es gibt einen einstimmigen Kreistagsbeschluss“, sagt Baldauf. „Das darf ein Kandidat – auch wenn wir Wahlkampf haben – nicht aus den Augen verlieren.“

Die Menschen in Kempten werden ihren Weg finden, das 100-Euro-Ticket zu bekommen.
Manfred Baldauf, Vorsitzender der CSU-Fraktion im Kreistag

Lesen Sie auch
##alternative##
Nahverkehr

Günstiges Busticket im Oberallgäu: Wie es damit weitergeht

Der CSU-Fraktionsvorsitzende nimmt Hörmann dennoch in Schutz. „Ich sehe die Aussage nicht so konträr: Er will die Stadt mit ins Boot holen – das wollen wir auch.“

Baldauf geht ohnehin davon aus, dass der politische Druck aus der Bevölkerung die Kemptener CSU-Kollegen zum Umdenken bewegen wird. „Die Menschen in Kempten werden ihren Weg finden, das 100-Euro-Ticket zu bekommen.“ Er verweist darauf, dass eine Bürgerinitiative bereits mehr als 1000 Unterstützer-Unterschriften gesammelt hat.