Polizei-Einsatz live gestreamt

Polizei-Durchsuchung bei Youtuber live ins Internet übertragen

Ein Youtuber aus Mittelfranken hat einen Polizei-Einsatz in seinem Zimmer live ins Internet übertragen. Mehrere bewaffnete Beamte waren für eine Durchsuchung angerückt.

Ein Youtuber aus Mittelfranken hat einen Polizei-Einsatz in seinem Zimmer live ins Internet übertragen. Mehrere bewaffnete Beamte waren für eine Durchsuchung angerückt.

Bild: Annette Riedl, dpa (Symbolbild)

Ein Youtuber aus Mittelfranken hat einen Polizei-Einsatz in seinem Zimmer live ins Internet übertragen. Mehrere bewaffnete Beamte waren für eine Durchsuchung angerückt.

Bild: Annette Riedl, dpa (Symbolbild)

Ein Youtuber aus Mittelfranken hat eine Durchsuchung der Polizei live ins Internet gestreamt. Das Video zeigt, wie bewaffnete Polizisten in ein Zimmer stürmen.
Ein Youtuber aus Mittelfranken hat einen Polizei-Einsatz in seinem Zimmer live ins Internet übertragen. Mehrere bewaffnete Beamte waren für eine Durchsuchung angerückt.
dpa
20.11.2020 | Stand: 11:11 Uhr

Eine Durchsuchung der Polizei hat ein Youtuber aus Mittelfranken live ins Internet übertragen. Auf dem Video, das am Mittwochabend veröffentlicht wurde, stürmen mehrere Polizisten in das Zimmer, aus dem der Mann filmt. Einer der Beamten hält eine Maschinenpistole im Anschlag, ein anderer trägt ein Abzeichen eines Unterstützungskommandos an der Uniform.

Youtuber war angeblich nicht Ziel des Einsatzes

Das Polizeipräsidium Mittelfranken bestätigte am Freitag, dass es sich um einen echten Einsatz handelte. Dieser sei aber nicht gegen den Betreiber des Livestreams gerichtet gewesen, betonte eine Polizeisprecherin.

Weil der Mann in seinen Videos wiederholt die geltenden Corona-Maßnahmen kritisiert hatte, hatten Internetnutzer über einen Zusammenhang mit dem Einsatz spekuliert. Dieser habe aber keinen Corona-Bezug gehabt, betonte die Sprecherin. Für weitere Informationen verwies sie an die Generalstaatsanwaltschaft Berlin.

Dort sagte ein Sprecher lediglich, es gehe "wahrscheinlich" um einen Einsatz im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln. Weitere Informationen könne er möglicherweise im Laufe des Freitags geben.