Kurioser Polizeieinsatz in Maisach

Polizei führt Pony "Wotan" in Handschellen ab

Mit Handschellen hat eine Polizisten, die selbst Pferde besitzt, ein entlaufenes Pony in Starnberg eingefangen und weg von den Bahnschienen gebracht.

Mit Handschellen hat eine Polizisten, die selbst Pferde besitzt, ein entlaufenes Pony in Starnberg eingefangen und weg von den Bahnschienen gebracht.

Bild: Polizei

Mit Handschellen hat eine Polizisten, die selbst Pferde besitzt, ein entlaufenes Pony in Starnberg eingefangen und weg von den Bahnschienen gebracht.

Bild: Polizei

Ein entlaufenes Pony sorgte in Starnberg für einen Polizeieinsatz, bei dem eine Beamtin "Wotan" mit Handfesseln abführte. Mit einem Spaziergang fing alles an.
13.09.2021 | Stand: 10:44 Uhr

Die Polizei hat in Maisach ein Pony mit Handfesseln abgeführt. Ausgelöst wurde der ungewöhnliche Polizeieinsatz, als sich Wotan, so heißt das Pony, auf einem Spaziergang von seiner Halterin, einer Frau aus Starnberg, losriß und davonlief.

Das geschah laut Polizei am Sonntagmorgen um 7 Uhr. Die Halterin konnte Wotan daraufhin nicht mehr finden. Passanten meldeten der Polizei kurze Zeit später, dass sich ein Pferd bei Maisach (Oberbayern) in der Nähe der Bahngleise aufhält.

Polizei fängt Pony an der Haltestelle Gernlinden ein und führt es in Handfesseln weg von den Gleisen

Eine Streife der Bundes- sowie der Landespolizei machten sich auf den Weg und fanden Wotan in der Nähe des Bahnhofs Gernlinden. Eine Beamtin der Landespolizei, die selbst Pferdebesitzerin ist, konnte dort das entlaufene Pony einfangen und mit Hilfe ihrer Handfesseln zur Straße und damit weg von den Gleisen führen.

Eine Anwohnerin, die das Geschehen beobachtete, bot ihren Garten als Zwischenaufenthalt für Wotan an, bis seine Besitzerin mit dem Pferdeanhänger eintraf. Beim Widersehen war die Freude und Erleichterung aller Beteiligten dann sichtlich groß.