Werkzeug als mögliche Mordwaffe

Mann nach Streit mit Wasserwaage totgeprügelt: Prozessauftakt in Nürnberg gegen 40-Jährigen

Ein Mann musste sich am Donnerstag vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Er soll einen 50-Jährigen nach einem Streit mit einer Wasserwaage zu Tode geprügelt haben.

Ein Mann musste sich am Donnerstag vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Er soll einen 50-Jährigen nach einem Streit mit einer Wasserwaage zu Tode geprügelt haben.

Bild: Daniel Karmann, dpa (Archivbild)

Ein Mann musste sich am Donnerstag vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Er soll einen 50-Jährigen nach einem Streit mit einer Wasserwaage zu Tode geprügelt haben.

Bild: Daniel Karmann, dpa (Archivbild)

Am Donnerstag begann in Nürnberg ein Gerichtsprozess gegen einen 40-Jährigen. Die Anklage: Er soll einen anderen Mann mit einer Wasserwaage erschlagen haben.
##alternative##
dpa
07.10.2021 | Stand: 15:34 Uhr

Am Landgericht Nürnberg-Fürth hat am Donnerstag ein Prozess gegen einen 40-Jährigen begonnen, der nach einem Trinkgelage einen Mann zu Tode geprügelt haben soll. Der Angeklagte äußerte sich zu Beginn der Verhandlung nicht zu den Vorwürfen gegen ihn.

Streit zwischen zwei Männern eskaliert - nun steht ein 40-Jähriger in Nürnberg vor Gericht

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, in der Nacht auf den 6. Januar dieses Jahres in Nürnberg auf einen 50 Jahre alten Mann nach einem zunächst mündlich ausgetragenen Streit brutal eingeschlagen zu haben. Als Tatwerkzeug soll er vermutlich eine Wasserwaage benutzt haben. (Lesen Sie auch: Frau erfindet Vergewaltigung, um ihrem Partner zu schaden - am Ende verlässt das Paar gemeinsam den Saal)

Angeklagter soll 50-Jährigen mit Wasserwaage tödlich verletzt haben

Das Opfer erlitt unter anderem Risswunden, Quetschungen und Knochenbrüche. Eine Hirnblutung infolge eines Schädel-Hirn-Traumas führte schließlich zum Tod des 50-Jährigen. Der mutmaßliche Täter soll selbst die Polizei verständigt haben, dann aber geflüchtet sein. Am Tag nach der Tat wurde er festgenommen. Für den Prozess vor der 5. Strafkammer sind sechs Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil wird am 19. Oktober erwartet. (Lesen Sie auch: Kaufbeurens OB sorgt sich um seine Familie: "Ich wurde als Mörder und Abschaum bezeichnet")