Kampf gegen Kinderpornografie

Razzia gegen Kinderpornografie: 15 Objekte in Bayern durchsucht - auch in Kempten

Bei der bundesweiten Razzia wegen Kinderpornografie sind in Bayern 15 Objekte durchsucht worden.

Bei der bundesweiten Razzia wegen Kinderpornografie sind in Bayern 15 Objekte durchsucht worden.

Bild: picture alliance/dpa | Alex Talash

Bei der bundesweiten Razzia wegen Kinderpornografie sind in Bayern 15 Objekte durchsucht worden.

Bild: picture alliance/dpa | Alex Talash

Bei der bundesweiten Razzia wegen Kinderpornografie sind in Bayern 15 Objekte durchsucht worden.
Bei der bundesweiten Razzia wegen Kinderpornografie sind in Bayern 15 Objekte durchsucht worden.
dpa
26.01.2021 | Stand: 16:57 Uhr

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Dienstag lag ein Schwerpunkt mit drei durchsuchten Objekten im Bereich Rosenheim. Weitere Durchsuchungen gab es jeweils:

  • im Raum München
  • Traunstein
  • Ingolstadt
  • Fürstenfeldbruck
  • Kempten
  • Landshut
  • Regensburg
  • Passau
  • Straubing
  • Bamberg
  • Coburg
  • Ansbach
  • Schweinfurt.

Die Beschuldigten wurden demnach nach den Durchsuchungen wieder auf freien Fuß gesetzt. Sichergestellt wurden unter anderem Computer, Handys und Festplatten.

Bei der Razzia mit weiteren Schwerpunkten in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen waren Polizei und Staatsanwaltschaft gegen 65 Verdächtige vorgegangen, die kinderpornografische Inhalte besessen und verbreitet haben sollen, wie Ermittler am Dienstag in Köln mitteilten.

Die Verfahren haben sich demnach aus den Ermittlungen rund um den Kindesmissbrauchskomplex Bergisch Gladbach ergeben.

(Lesen Sie auch: Kinderpornos auf Computer: Mann aus dem Westallgäu verurteilt)

Lesen Sie auch
Die Polizei hat bei Razzien an mehreren Orten die Reichsbürger-Szene ins Visier genommen.

Razzien wegen illegalen Waffenhandels in Reichsbürgerszene