Onlinebetrug

Razzia mit 350 Beamten gegen Computerbetrüger - fünf Verhaftungen

20 Beschuldigten sollen 13.300 Onlinetickets bei der Bahn mit gephishten Kreditkartendaten gebucht haben.

20 Beschuldigten sollen 13.300 Onlinetickets bei der Bahn mit gephishten Kreditkartendaten gebucht haben.

Bild: Matthias Balk, dpa (Symbolbild)

20 Beschuldigten sollen 13.300 Onlinetickets bei der Bahn mit gephishten Kreditkartendaten gebucht haben.

Bild: Matthias Balk, dpa (Symbolbild)

In Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt sind 350 Polizisten gegen Computerbetrüger vorgegangen. Bei den Razzien wurden fünf Personen verhaftet.
##alternative##
dpa
09.06.2021 | Stand: 10:06 Uhr

Bei einer Großrazzia gegen mutmaßliche Computerbetrüger in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt sind am Mittwoch fünf Verdächtige verhaftet worden. Insgesamt waren 350 Beamte an 16 Orten im Einsatz, wie die Bundespolizei mitteilte. Die insgesamt 20 Beschuldigten, die sich teilweise auch in anderen europäischen Ländern aufhalten, sollen betrügerisch 13.300 Onlinetickets bei der Bahn mit gephishten Kreditkartendaten gebucht haben. Dabei soll ein Schaden von rund 450.000 Euro entstanden sein.

Hinweis zu den Betrügern kam von der Bahn

Die so seit mindestens Oktober 2018 gekauften Tickets nutzten die Verdächtigen laut Polizei für sich selbst oder verkauften sie verbilligt an ein Netzwerk von 2500 Kunden. Ausgangspunkt der Ermittlungen bei einer eigens für die Bekämpfung von Computerbetrug eingerichteten Ermittlungsgruppe der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung München war ein Hinweis der Bahn. Das Amtsgericht Traunstein erließ 21 Durchsuchungsbeschlüsse und fünf Haftbefehle.

Nähere Angaben zu den durchsuchten Objekten machte die Polizei in Absprache mit der Staatsanwaltschaft nicht.

Lesen Sie auch: Razzien gegen Clankriminalität: Durchsuchungen an Rhein und Ruhr