Patienten mit Maske abgewiesen?

Corona keine Pandemie? Altöttinger Arzt im Visier der Behörden

Ein Aushang an einer Arztpraxis in Altötting soll Patienten dazu aufgefordert haben, ihre Maske bei Betreten abzulegen. Die Approbation des Arztes wird nun geprüft.

Ein Aushang an einer Arztpraxis in Altötting soll Patienten dazu aufgefordert haben, ihre Maske bei Betreten abzulegen. Die Approbation des Arztes wird nun geprüft.

Bild: Harald Tittel, dpa (Archivbild)

Ein Aushang an einer Arztpraxis in Altötting soll Patienten dazu aufgefordert haben, ihre Maske bei Betreten abzulegen. Die Approbation des Arztes wird nun geprüft.

Bild: Harald Tittel, dpa (Archivbild)

Ein Arzt aus Altötting in Oberbayern soll die Corona-Pandemie in einem Aushang an seiner Praxis für beendet erklärt haben. Was ihm jetzt droht.
Ein Aushang an einer Arztpraxis in Altötting soll Patienten dazu aufgefordert haben, ihre Maske bei Betreten abzulegen. Die Approbation des Arztes wird nun geprüft.
dpa
14.12.2020 | Stand: 20:30 Uhr

Die Regierung von Oberbayern hat einen Altöttinger Arzt wegen Vorwürfen unter anderem im Zusammenhang mit der Maskenpflicht ins Visier genommen. Der Mediziner Hans-Ulrich Mayr werde "derzeit unter approbationsrechtlichen Gesichtspunkten geprüft", teilte ein Sprecher am Montag mit.

Aushang an Praxistür erklärte Corona-Pandemie für beendet

Anlass bildeten "medienbekannte Äußerungen und Aufforderungen" des Mannes. Mehrere Medien hatten berichtet, Mayr habe die Corona-Pandemie auf einem Aushang an seiner Praxistür für beendet erklärt und Patienten aufgefordert, die Maske abzulegen.

Unter anderem hatte Mayr, der für die AfD im Altöttinger Stadtrat sitzt, eine Patientin in einem Seniorenheim behandelt, ohne dabei einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

"Ich habe noch keinen Patienten abgewiesen, der eine Maske trägt"

Mayr wies die Vorwürfe zurück. Der Aushang, auf dem stand, dass in seiner Praxis Patienten keine Maske tragen sollten, habe "einen fiktiven Charakter" gehabt, "weil er nur kurzzeitig und außerhalb der Sprechzeiten angebracht war", schrieb er an den Präsidenten der Bayerischen Landesärztekammer, Gerald Quitterer. "Ich habe noch keinen Patienten abgewiesen, der eine Maske trägt. Das würde doch unserer ärztlichen Aufgabe auch in eklatanter Weise zuwiderlaufen."

Bei der Behandlung der Seniorin wiederum habe er selbst die Maske nur abgelegt, weil er selbst wegen einer Vorerkrankung unter Luftnot gelitten habe.

Altöttinger Arzt definiere Pandemie anders

Dass er die Existenz einer Corona-Pandemie anzweifelte, erklärte Mayr in einer Stellungnahme an die Süddeutsche Zeitung damit, dass er das Wort Pandemie anders definiere als die WHO. Für ihn liege keine Pandemie im "epidemiologisch-medizinischen Sinne" vor, sondern eine schwere, ansteckende Krankheit. Corona sei keine Pandemie im medizinischen, sondern im politischen Sinne.