Gefahr durch EHEC-Keime

Rückruf bei Rewe: Bakterien in Tiefkühl-Produkt gefunden

Rewe ruft Tiefkühlprodukte zurück: In Kräutern wurden krankmachende Bakterien gefunden.

Rewe ruft Tiefkühlprodukte zurück: In Kräutern wurden krankmachende Bakterien gefunden.

Bild: Oliver Berg/dpa (Symbolfoto)

Rewe ruft Tiefkühlprodukte zurück: In Kräutern wurden krankmachende Bakterien gefunden.

Bild: Oliver Berg/dpa (Symbolfoto)

Nach dem Nachweis von Bakterien werden tiefgefrorene Bio-Kräuter von Rewe in mehreren Bundesländern zurückgerufen. Was Sie wissen müssen.
##alternative##
dpa
08.10.2021 | Stand: 19:53 Uhr

Es handelt sich um eine 50-Gramm-Packung mit dem Namen "Rewe Bio, 6-Kräuter" und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 07.2022, wie das Portal lebensmittelwarnung.de am Freitag mitteilte. Die Herstellerfirma Öko Service GmbH mit Sitz im niedersächsischen Hilter am Teutoburger Wald schrieb auf ihrer Internetseite: "Von dem Verzehr des betroffenen Produktes wird dringend abgeraten."

Gefahr bei Rewe-Produkt: Bakterien gefunden

Das Portal lebensmittelwarnung.de verwies darauf, dass die gefundenen Bakterien potenziell als EHEC anzusehen sind. EHEC-Keime können schwere Erkrankungen hervorrufen. Vom Rückruf betroffen sind die Länder Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen. Lesen Sie auch: Wenn Rohmilch gefährlich werden kann

Der Firma zufolge wurden in einer Probe Keime des Darmbakteriums Escherichia Coli (STEC/VTEC) nachgewiesen. Diese könnten zu Durchfallerkrankungen, Übelkeit und Bauchkrämpfen führen. Betroffen sind Packungen der Charge L1189F33. Die EAN lautet 4388844006539.

Rewe: EHEC-Keime gefunden

Kunden können das Produkt ohne Kassenzettel im jeweiligen Rewe-Markt abgeben und erhalten den Kaufpreis zurück. Produkte mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten und Chargen sind dem Hersteller zufolge nicht betroffen. lebensmittelwarnung.de ist ein Internetportal des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und der Bundesländer.

Mehr Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier

Lesen Sie auch
##alternative##

Wegen Salmonellen: Sinzheimer Unternehmen Kosebate ruft Pistazien zurück