Kurioser Fall

"Dumme Idee" - Mangelhafter Heizöl-Lkw will Polizei beliefern

In Rosenheim hat ein Lkw-Fahrer Heizöl gegen ein Strafverfahrern bei der Polizei getauscht. Der 32-Jährige fuhr mit mangelhafter Ausstattung zur Polizeistation.

In Rosenheim hat ein Lkw-Fahrer Heizöl gegen ein Strafverfahrern bei der Polizei getauscht. Der 32-Jährige fuhr mit mangelhafter Ausstattung zur Polizeistation.

Bild: Hauke-Christian Dittrich, dpa (Symbolbild)

In Rosenheim hat ein Lkw-Fahrer Heizöl gegen ein Strafverfahrern bei der Polizei getauscht. Der 32-Jährige fuhr mit mangelhafter Ausstattung zur Polizeistation.

Bild: Hauke-Christian Dittrich, dpa (Symbolbild)

Ein Lkw-Fahrer hat die Polizei in Rosenheim mit Heizöl beliefert. Das Problem: Dem Lkw fehlte es an allen Ecken und Enden. Jetzt läuft ein Strafverfahren.
##alternative##
dpa
23.09.2022 | Stand: 12:37 Uhr

Abgelaufener Führerschein, fehlende Warntafeln und kaum gesicherte Ladung: So hat ein Lastwagenfahrer in Rosenheim ausgerechnet eine Polizeidienststelle mit Heizöl beliefert, wie die Behörde am Freitag mitteilte. Zusammenfassend könne man sagen, "dass bei diesem Transport fast alles falsch gemacht wurde, was man falsch machen kann".

Polizei in Rosenheim bemerkt Mängel an Lkw, der sie mit Heizöl beliefert

Zuerst sei die Polizei bei der Anlieferung am Mittwoch auf die fehlenden Warntafeln zur Kennzeichnung des Gefahrguttransportes aufmerksam geworden. Als sie dann den Führerschein des 32-jährigen Fahrers kontrollierten, war dieser nach Polizeiangaben abgelaufen. Außerdem seien die Tanks auf der Ladefläche kaum gesichert und für einen Transport von Heizöl auch nicht zugelassen gewesen. Zudem hätten einige Dokumente und auch ein Feuerlöscher gefehlt.

Der Fahrer habe eingesehen, dass es eine "dumme Idee" war, so zur Polizeistation zu fahren, sagte ein Polizeisprecher. Gegen den Fahrer und den Halter des Lastwagens wurden demnach Strafverfahren eingeleitet.

Mehr Polizei-Nachrichten aus der Region, Bayern und aus Deutschland laufend aktuell hier.