"Zunge war bereits blau angelaufen"

Aufregung um Söckchen: Schaf mit Herzdruckmassage wiederbelebt

Einem erst wenige Monate alten Schaf wurde mit einer Herzdruckmassage das Leben gerettet.

Einem erst wenige Monate alten Schaf wurde mit einer Herzdruckmassage das Leben gerettet.

Bild: Swen Pförtner, dpa (Symbolbild)

Einem erst wenige Monate alten Schaf wurde mit einer Herzdruckmassage das Leben gerettet.

Bild: Swen Pförtner, dpa (Symbolbild)

In einem Tierpark im oberfränkischen Weitramsdorf ist einem Schaf mit einer Herzdruckmassage das Leben gerettet worden.
##alternative##
dpa
07.10.2021 | Stand: 12:44 Uhr

Mit einer Herzdruckmassage ist einem Schaf in einem Tierpark im oberfränkischen Landkreis Coburg das Leben gerettet worden. "Bei dem erst wenige Monate altem Tier war kein Herzschlag mehr feststellbar und die Zunge war bereits blau angelaufen", sagte am Donnerstag Nicole Seifferth, die Leitende Tierpflegerin des Wildparks Schloss Tambach in Weitramsdorf. Außerdem sei bei dem Walliser Schwarznasenschaf ein Klumpen im Magenbereich tastbar gewesen, der auf die Luftröhre gedrückt habe. Zuerst hatten mehrere Medien über den Fall berichtet.

"Die Wiederbelebung bei einem Schaf verläuft eigentlich ähnlich wie bei einem Menschen, man führt eine Herzdruckmassage durch", schilderte Seifferth. Die Reanimation sei bei dem Schaf namens Söckchen nach dem Vorfall am vergangenen Donnerstag erfolgreich verlaufen. Außerdem sei es zeitgleich gelungen, den Klumpen im Magen wegzudrücken, so dass das Tier wieder Luft bekommen habe.

Schaf in Weitramsdorf mit Herzdruckmassage das Leben gerettet: Tierpflegerin vermutet, dass das Tier etwas falsches gefressen hat

Das Schaf habe sich von dem Schock bereits erholt. Seifferth vermutet, dass das Tier etwas falsches gefressen hat. In dem Park dürfen die Besucher viele Tiere selbst füttern - allerdings nur mit dem Wildfutter, das der Park verkauft. Es komme aber leider immer wieder vor, dass Besucher trotzdem eigene Sachen verfütterten. Dies sei wohl bei dem Schaf der Fall gewesen.

Am selben Tag habe außerdem in einem anderen Gehege Vierhornschafbock Charles Schaum vor dem Mund gehabt. Das Tier werde derzeit mit Medikamenten behandelt und dürfe nach einer Futterdiät vermutlich kommende Woche wieder zu "seinen Damen" ins Gehege.

"Wir werden noch einmal an alle Besucher appellieren, den Tieren kein mitgebrachtes Futter zu geben", sagte Seifferth.

Lesen Sie auch
##alternative##
Tierauffangstation im Ostallgäu

Happy End für ein Marder-Baby: Hier werden im Ostallgäu verletzte Tiere aufgepäppelt

Mehr Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier.