Finanzskandal

Sonderzahlungen im Bamberger Rathaus - Regierung sieht Verstöße

Die Staatsanwaltschaft Hof ermittelt wegen des Verdachts der Untreue gegen die Stadt Bamberg.

Die Staatsanwaltschaft Hof ermittelt wegen des Verdachts der Untreue gegen die Stadt Bamberg.

Bild: Nicolas Armer, dpa

Die Staatsanwaltschaft Hof ermittelt wegen des Verdachts der Untreue gegen die Stadt Bamberg.

Bild: Nicolas Armer, dpa

Sind bei der Stadt Bamberg Überstundenpauschalen und Prämien für Mitarbeiter zu Unrecht geflossen? Die Regierung von Oberfranken erhärtet die Vorwürfe nun.
##alternative##
dpa
08.06.2021 | Stand: 12:12 Uhr

Die Regierung von Oberfranken hat in der Affäre um Sonderzahlungen bei der Stadt Bamberg Verstöße festgestellt. Die Kommune habe mit ihrer Praxis, Überstundenpauschalen an Mitarbeiter auszuzahlen, gegen den Tarifvertrag und die Arbeitszeitverordnung verstoßen. Zudem seien ausbezahlte Leistungsprämien für Mitarbeiter nicht ausreichend begründet worden, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme der Regierung.

Stadt Bamberg soll von 2011 bis 2017 unzulässig Überstunden ausgezahlt haben

Ins Rollen kam der Finanzskandal durch den Kommunalen Prüfungsverband: Die Stadt soll von 2011 bis 2017 unzulässig Überstunden, Zeitzuschläge und Prämien ausgezahlt haben. Von rund einer halben Million Euro ist die Rede. Die Staatsanwaltschaft Hof ermittelt wegen des Verdachts der Untreue. Die Stadt Bamberg wollte sich im Lauf des Dienstags zu den Vorwürfen äußern.

Lesen Sie auch: Massenschlägerei in Bamberg - Versuchter Totschlag an 19-Jährigem