Mehr als 100 Einsätze

Starkregen sorgt für Überschwemmungen in Unter- und Oberfranken

Zahlreiche Einsätze gab es am Sonntag für Feuerwehr, Rettungsdienst und Technisches Hilfswerk im Norden Bayerns. Ein Unwetter zog über Ober- und Unterfranken.

Zahlreiche Einsätze gab es am Sonntag für Feuerwehr, Rettungsdienst und Technisches Hilfswerk im Norden Bayerns. Ein Unwetter zog über Ober- und Unterfranken.

Bild: Alexander Kaya, dpa (Symbolbild)

Zahlreiche Einsätze gab es am Sonntag für Feuerwehr, Rettungsdienst und Technisches Hilfswerk im Norden Bayerns. Ein Unwetter zog über Ober- und Unterfranken.

Bild: Alexander Kaya, dpa (Symbolbild)

Starkregen hat in mehreren Regionen in Unter- und Oberfranken zahlreiche Straßen und Keller überflutet.
##alternative##
dpa
05.07.2021 | Stand: 07:20 Uhr

In Oberfranken war vor allem die Region um Coburg und Lichtenfels betroffen, wie ein Polizeisprecher am Montagmorgen mitteilte. Die Wassermassen überschwemmten auch die Bundesstraße 4. Verletzte habe es bei dem Unwetter am Sonntagabend aber nicht gegeben.

Zeitgleich gab es auch in Unterfranken zahlreiche Unwetter-Einsätze. Der Grund war eine Gewitterfront, die über die Landkreise Haßberge, Schweinfurt und Bad Kissingen hinweggezogen war. Nach Angaben des Roten Kreuzes in Schweinfurt wurden Feuerwehr, Rettungsdienst und Technisches Hilfswerk (THW) mehr als 100 Mal alarmiert.

In Haßfurt ließ der Starkregen etwa einen Bach anschwellen, der sich dann einen Weg durch den Stadtteil Sailershausen bahnte. Dabei seien Keller und Straßen überflutet worden. Auch die Bundesstraße 279 war für längere Zeit gesperrt. Bei Verkehrsunfällen infolge des Unwetters erlitten drei Menschen leichte Verletzungen.

Starke Unwetter auch in NRW

Über Nordrhein-Westfalen sind am Sonntag zum Teil heftige Gewitter hinweggezogen. Vor allem im Ruhrgebiet waren die Feuerwehren mancherorts im Dauereinsatz.