Blockabfertigung

Streit mit Tirol: Verkehrsministerin Schreyer ruft EU-Kommission an

Auf der A8 stauen sich zahlreiche Lastwagen kilometerlang. Grund dafür ist eine Blockabfertigung an der Grenze zu Österreich.

Auf der A8 stauen sich zahlreiche Lastwagen kilometerlang. Grund dafür ist eine Blockabfertigung an der Grenze zu Österreich.

Bild: Josef Reisner, dpa

Auf der A8 stauen sich zahlreiche Lastwagen kilometerlang. Grund dafür ist eine Blockabfertigung an der Grenze zu Österreich.

Bild: Josef Reisner, dpa

Der Streit um die Blockabfertigung an der Grenze zu Österreich geht weiter. Die bayerische Verkehrministerin Schreyer fordert die EU-Kommission zum Handeln auf.
##alternative##
dpa
03.11.2021 | Stand: 14:50 Uhr

Nach Staus wegen der Tiroler Lkw-Blockabfertigung an der Grenze bei Kufstein hat Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) die EU-Kommission notfalls zur Klage gegen Österreich aufgefordert. Verkehrsblockaden schadeten Menschen, Klima und Warenverkehr, sagte Schreyer. "Gute Nachbarschaft geht anders!"

Bilaterale Gespräche hätten keine Lösung gebracht; deshalb habe sich Schreyer nun nach einem Schreiben an EU-Verkehrskommissarin Adina Valean auch direkt an Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen gewandt. Durch Blockabfertigungen werde der Verkehr nicht vermindert, sondern behindert. Auch für das Klima seien solche Maßnahmen nicht hilfreich. "Für mich ist das nicht akzeptabel." Die EU solle Klarheit schaffen, ob die Restriktionen mit EU-Recht vereinbar seien. Von der Leyen solle gegenüber Österreich auf die Einhaltung der europäischen Verträge dringen - wenn nötig vor dem Europäischen Gerichtshof.

Die Blockabfertigung ist nach Auffassung Bayerns allenfalls in schweren Notfallsituationen zulässig, um einen Verkehrskollaps zu vermeiden. Die derzeitige Praxis gehe weit darüber hinaus.

Lkws stauen sich teils 70 Kilometer zurück

Zuletzt hatte Tirol am Mittwoch und Freitag vergangener Woche sowie an diesem Dienstag und Mittwoch Lkw nur dosiert einreisen lassen. In einem Fall hätten sich die Lastwagen bis zu 70 Kilometer Länge zurück gestaut - bis Holzkirchen und damit fast schon bis vor die Tore Münchens, sagte ein Sprecher der Verkehrspolizei in Raubling.

Tirol lässt an bestimmten Tagen maximal 300 Lkw pro Stunde über die Grenze

Tirol lässt an bestimmten Tagen maximal 300 Lkw pro Stunde den Checkpoint bei Kufstein passieren und drosselt damit im morgendlichen Verkehr die Einreise von Lkw, um die Belastung der verkehrsreichen Inntalautobahn zu verringern. Daran gibt es seit Jahren Kritik aus Deutschland. Dieses Jahr sind 35 Blockabfertigungs-Tage geplant.

Lesen Sie auch
##alternative##
Nach Verkehrsunfall

A93: Riesiger Lkw-Stau zwischen Münchner Süden und Österreich

Lesen Sie auch: Gericht weist Klage gegen neue Münchner Radwege ab