Kompetenzzentrums Digitale Verwaltung in Hof

Digitalisierungs-Experte: Verwaltung braucht komplett neue Struktur

Deutschlands Behörden müssen nach Experten-Ansicht komplett umgekrempelt werden, damit sie die Vorteile der Digitalisierung auch wirklich nutzen können.

Deutschlands Behörden müssen nach Experten-Ansicht komplett umgekrempelt werden, damit sie die Vorteile der Digitalisierung auch wirklich nutzen können.

Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Deutschlands Behörden müssen nach Experten-Ansicht komplett umgekrempelt werden, damit sie die Vorteile der Digitalisierung auch wirklich nutzen können.

Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

In der Corona-Krise schütteln viele Bürger über die Verwaltung nur noch den Kopf. Hilft mehr Digitiales in den Behörden? Nein, sagen Wissenschaftler aus Hof.

##alternative##
dpa
17.03.2021 | Stand: 07:43 Uhr

Deutschlands Behörden müssen nach Experten-Ansicht komplett umgekrempelt werden, damit sie die Vorteile der Digitalisierung auch wirklich nutzen können. Allen voran müssten Hierarchien abgeschafft werden, sagte Thomas Meuche, Chef des neuen Kompetenzzentrums Digitale Verwaltung, das die Hochschule Hof an diesem Freitag (19. März) eröffnet. "Wir haben eine extrem starke Hierarchisierung. Die Menschen in der öffentlichen Verwaltung arbeiten nach dem Bürokratiemodell von Max Weber, das 100 Jahre alt ist. Wenn ich aber in Richtung agiles Arbeiten denke, geht das nicht in Hierarchien."

Stattdessen benötige man eine "multidimensionale Organisation. Wenn ich mit neuen Tools arbeiten möchte, dann geht es um prozessübergreifendes Arbeiten. Und das geht nicht zusammen mit einer Ein-Linien-Organisation, in der die Kommunikation von oben nach unten und wieder nach oben geht".

Das Kompetenzzentrum in Hof will eine Art "digitalen Zwilling" von Behörden aufbauen, um zu zeigen, wie man Verwaltungsprozesse digital umsetzen kann. Zudem gibt es einen berufsbegleitenden Studiengang Digitale Verwaltung.

Thomas Meuche: Corona zeigt, dass Behörden nicht flexibel sind

Gerade in Krisensituationen zeige sich das Problem der fehlenden Flexibilität in den Behörden, sagte Meuche. "Die Verwaltung ist in ihrer Grundstruktur nicht darauf ausgerichtet, mit Adhoc-Situationen umzugehen. Sie ist rein auf Standard-Prozesse ausgerichtet. Aber das Problem ist, wir haben in zunehmendem Maße Abweichungen vom Standard", sagte der Professor für Betriebswirtschaft.

Wichtig sei es, die Ausbildung zu verändern - denn die öffentliche Verwaltung bilde ihren Nachwuchs selbst aus in eigenen Akademien und Hochschulen. Deshalb schmore man im eigenen Saft: "Die Ausbilder und Ausbilderinnen kommen aus den Organisationen und lehren das, was sie damals selbst gelernt haben. So dreht sich dieses Rad immer weiter. Das ist nicht unbedingt sehr produktiv." Ausbildungsinhalte würden von denen bestimmt, die schon immer in der Verwaltung gearbeitet haben (Lesen Sie auch: Elektronische Akte: Kommen Gesundheitsdaten in falsche Hände?).

Meuche aus Hof: Digitalisierung ist kein Selbstläufer

Lesen Sie auch
##alternative##
Virtuelle Messe in Kaufbeuren

Wie das Unternehmen Promicron in Kaufbeuren die Digitalisierung vorantreibt

Und überhaupt: Das Schlagwort Digitalisierung greife für die Verwaltung sowieso zu kurz, betonte Meuche. Digitalisierung sei kein Selbstzweck. "Es geht darum, den Nutzen für die Bürger zu erhöhen - und das bitteschön effizient. Das ist das eigentliche Ziel. Dafür muss man sich auch überlegen: Was wollen die Bürgerinnen und Bürger? Was erwarten sie eigentlich von einer Verwaltung - auch was das Thema Kommunikation anbelangt? Und was muss man in der Kultur eigentlich tun, um wegzukommen vom Gedanken: Der Bürger ist ein Bittsteller und hat dann zu kommen, wenn wir uns vorstellen, dass er kommt."

Doch der Veränderungsprozess sei eingeleitet, sagte der Experte weiter. "In sieben bis zehn Jahren werden wir eine andere Verwaltung haben. Da spielt auch der demografische Wandel eine nicht unerhebliche Rolle. Da kann man dann auch ein bisschen was bewegen. Es gibt ja auch schon öffentliche Verwaltungen, die auf einem guten Weg sind."

Lesen Sie auch: Interesse an E-Patientenakten ist meist noch verhalten