Corona-Pandemie in Bayern

Trotz Corona: Bayerische Staatsoper testet Vorstellungen mit 500 Besuchern

Für einen Versuch werden in der Bayerischen Staatsoper in München teilweise die Corona-Regeln aufgehoben.

Für einen Versuch werden in der Bayerischen Staatsoper in München teilweise die Corona-Regeln aufgehoben.

Bild: Peter Kneffel, dpa (Symbolbild)

Für einen Versuch werden in der Bayerischen Staatsoper in München teilweise die Corona-Regeln aufgehoben.

Bild: Peter Kneffel, dpa (Symbolbild)

Für einen Versuch werden die Corona-Beschränkungen aufgehoben. Was das Ziel des Ganzen ist.

Für einen Versuch werden in der Bayerischen Staatsoper in München teilweise die Corona-Regeln aufgehoben.
dpa
31.08.2020 | Stand: 20:24 Uhr

Für einen Pilotversuch werden im September bei der Bayerischen Staatsoper in München die bisherigen Corona-Beschränkungen teils aufgehoben. Wie das Kunstministerium am Montag mitteilte, dürfen bei dem Versuch bis zu 500 Besucher auf gekennzeichneten Plätzen den Aufführungen folgen. Das Projekt startet diesen Dienstag.

Bisher sind bei Veranstaltungen in Bayern 200 Zuschauer erlaubt

Bislang sind in Bayern wegen der Corona-Pandemie maximal 200 Zuschauer bei Kulturveranstaltungen erlaubt. Die Staatsoper kündigte deswegen an, nun kurzfristig 300 weitere Karten pro Aufführung in den Vorverkauf zu geben.

"Mit dem Pilotversuch an der Bayerischen Staatsoper loten wir unsere Möglichkeiten hinsichtlich höherer Besucherzahlen bei kulturellen Veranstaltungen und dem verantwortungsvollen Umgang mit dem Corona-Virus aus", sagte Bayerns Kunstminister Bernd Sibler (CSU). Der Modellversuch im Nationaltheater in München wurde gemeinsam vom Kunst- und dem Gesundheitsministerium angestoßen. Auf Grundlage der Erkenntnisse des rund vierwöchigen Versuchs soll dann über weitere Schritte entschieden werden.