Corona-Krise

Trotz Verbots: Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Fürth

Rund 100 Menschen haben sich am Sonntag in Fürth trotz Verbots zu einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen getroffen.
##alternative##
dpa
06.04.2021 | Stand: 12:53 Uhr

Die Stadt Fürth hatte die Versammlung verboten. Einem Sprecher der Polizei Mittelfranken zufolge waren unter den Demonstranten auch polizeibekannte Corona-Leugner. Die Polizei löste die nicht genehmigte Versammlung in der Corona-Krise auf.

Zuvor hatten bereits Nürnberg und Stein (Landkreis Fürth) Versammlungen von Gegnern der Corona-Politik für Sonntag verboten. In der Nacht von Samstag auf Sonntag seien dann knapp 30 Veranstaltungen an verschiedenen Orten in Fürth angemeldet worden, teilte die Stadt mit. Diese konnten "offenkundig" als Ersatzveranstaltungen für die zuvor verbotenen Versammlungen in Nürnberg und Stein gesehen werden, weshalb auch Fürth die Versammlungen nicht erlaubte.

(Lesen Sie auch: Philosoph und Beststellerautor Markus Gabriel: Soziale Netzwerke bedrohen Impferfolg)

Die Versammlungsbehörde sei wegen der Erfahrungen mit vergleichbaren Treffen der "Querdenken"-Szene zu Recht davon ausgegangen, dass es zu "infektionsschutzrechtlich unvertretbaren Zuständen" kommen würde, hieß es in einer Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes zu einer geplanten Versammlung von Gegnern der Corona-Politik in Stein.

(Lesen Sie auch: In Kaufbeuren treffen "Querdenker" auf "Geradeausdenker")

Lesen Sie auch
##alternative##
Demonstration gegen Corona-Maßnahmen

Corona-Proteste in Stuttgart bleiben verboten