Kind war tagelang im Wald vermisst

"Da sind Tränchen geflossen": Waldarbeiter finden vermisste Julia (8)

Seit Sonntag war die achtjährige Julia aus Berlin nach einer Wanderung an der bayerisch-tschechischen Grenze am Cerchov vermisst. Es lief eine große Suche nahe der Grenze zu Bayern.

Seit Sonntag war die achtjährige Julia aus Berlin nach einer Wanderung an der bayerisch-tschechischen Grenze am Cerchov vermisst. Es lief eine große Suche nahe der Grenze zu Bayern.

Bild: Armin Weigel, Polizeipräsidium Oberpfalz, privat, dpa

Seit Sonntag war die achtjährige Julia aus Berlin nach einer Wanderung an der bayerisch-tschechischen Grenze am Cerchov vermisst. Es lief eine große Suche nahe der Grenze zu Bayern.

Bild: Armin Weigel, Polizeipräsidium Oberpfalz, privat, dpa

Die achtjährige Julia ist lebend gefunden worden! Vor zwei Nächten verschwand das Mädchen spurlos bei einer Wanderung in Tschechien nahe der bayerischen Grenze.
##alternative##
dpa
12.10.2021 | Stand: 16:45 Uhr

  • Julia wurde gefunden! Das vermisste Mädchen (8 Jahre alt) wird medizinisch behandelt.
  • Die tschechische Polizei bestätigte die Meldung auf Twitter.
  • Offenbar wurde sie von Forstarbeitern entdeckt
  • Julia war am Sonntagnachmittag beim Wandern im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet verschwunden.

--- Update: Dienstag, 12. Oktober, 14.05 Uhr --- Polizei zu Fund von Julia: Da sind "Tränchen geflossen"

Die Nachricht vom Fund des Mädchens Julia im Wald in Tschechien hat auch die Einsatzkräfte stark berührt. "Da sind beim ein oder anderen Tränchen geflossen", sagte Polizeisprecher Florian Beck am Dienstag dem Bayerischen Rundfunk in Furth in Wald. So eine Erleichterung habe er in seiner Laufbahn noch nie erlebt.

Die Nachricht sei um kurz vor 14 Uhr eingegangen, dass Waldarbeiter die Achtjährige aus Berlin gefunden hätten. Er gehe davon aus, dass die Forstleute aktiv an der Suche beteiligt waren. Zum Schutz der Familie werde nicht bekannt gegeben, wo das Mädchen derzeit sei. Es werde aber medizinisch betreut, man habe mit Julia sprechen können. "Sie war wohl unverletzt, aber stark unterkühlt", sagte Beck.

--- Update: Dienstag, 12. Oktober, 14.05 Uhr --- Vermisstes Kind: Julia in Tschechien gefunden

Schon zwei Nächte ist die acht Jahre alte Julia im Grenzgebiet zwischen Bayern und Tschechien verschwunden. Den Rettungskräften drohte die Zeit davon zu laufen - doch dann kommt die erlösende Nachricht.

Lesen Sie auch
##alternative##
Suche zwischen Bayern und Tschechien

Nachts im Wald gefürchtet: Achtjährige Julia wurde jetzt aus Klinik entlassen

Die im Böhmerwald vermisste achtjährige Julia ist gefunden worden. Das bestätigte das Polizeipräsidium Oberpfalz am Dienstag. "Sie lebt, sie ist unterkühlt und ins Krankenhaus gebracht worden", sagte ein Sprecher. Offenbar hatten Waldarbeiter das Mädchen entdeckt.

Bilderstrecke

Vermisste Julia (8) gefunden - Tagelang suchten die Einsatzkräfte nach Julia

Die tschechische Zeitung "Pravo" hatte zuvor unter Berufung auf "zwei vertrauenswürdige Quellen" in ihrer Onlineausgabe berichtet, das Mädchen sei bei Ceska Kubice gefunden worden. Das bestätigte auch die tschechische Polizei.

Vermisste Julia in Tschechien gefunden

Rund 1.400 Einsatzkräfte aus Tschechien und Deutschland hatten sich nach Polizeiangaben im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet auf die Suche nach ihr gemacht. Dazu kamen 115 Suchhunde, Polizeihubschrauber und Drohnen, wie das Polizeipräsidium Oberpfalz mitteilte.

Die Achtjährige aus Berlin war am späten Sonntagnachmittag beim Wandern mit ihrer Familie im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet verschwunden. Die Eltern hatten das Mädchen, seinen Bruder und einen Cousin aus den Augen verloren und die Rettungskräfte gerufen.

Diese fanden zunächst nur den Bruder und den Cousin. Das Mädchen blieb vermisst und wurde seitdem im felsigen, dicht bewachsenen Gebiet zwischen den Städten Waldmünchen, Furth im Wald und Domazlice gesucht. Den Berichten nach soll Julia nicht in Lebensgefahr sein.

--- Update: Dienstag, 12. Oktober, 11.15 Uhr --- Die Suche nach der im Böhmerwald vermissten achtjährigen Julia wird nach Angaben der Polizei zu einem Wettlauf gegen die Zeit. "Die Chancen des Mädchens sinken von Stunde zu Stunde", sagte Polizeisprecher Josef Weindl am Dienstag der "Passauer Neuen Presse".

"Ohne Essen und Trinken schafft es ein Kind über zwei Tage", sagte er. Die Kälte sei das große Problem. In den vergangenen Nächten hätten sich die Temperaturen um den Gefrierpunkt bewegt. Möglicherweise habe das Kind in einer Höhle etwas Schutz gefunden. "Jede Stunde ist wichtig", sagte Weindl der Zeitung.

Mädchen aus Berlin wird seit Sonntag vermisst

Dunkelheit und Kälte haben die Helfer auf der Suche nach dem verschwundenen achtjährigen Mädchen im Grenzgebiet zwischen Bayern und Tschechien nicht aufhalten können. Trotz widriger Umstände hätten die Einsatzkräfte in der Nacht zu Dienstag weiter das bergige und waldige Gelände ausgekundschaftet, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Suche wird seinen Worten zufolge über den Tag hinweg fortgesetzt.

Das Kind ist seit dem späten Sonntagnachmittag verschwunden. Eine Familie aus dem Großraum Berlin war am Wochenende auf dem tschechischen Berg Cerchov (Schwarzkopf) gewandert, das Gebiet liegt etwa zwei Kilometer von der bayerischen Grenzstadt Waldmünchen entfernt.

Die Eltern hatten außer ihren beiden Kindern noch einen Neffen dabei. Nach den bisherigen Informationen verloren die Erwachsenen die drei Kinder, die im Wald spielten, aus den Augen. Der sechsjährige Sohn und der neunjährige Neffe des Paares wurden schließlich gefunden, die achtjährige Tochter blieb vermisst.

Polizei, Bergwacht und Feuerwehr aus Bayern und Tschechien suchen nach Achtjähriger am Cerchov

Mehrere Hundert Einsatzkräfte wie Polizisten, Bergwachtler und Feuerwehrleute hatten auch am Montag nach der Schülerin in dem Gebiet gesucht. Die Einsatzkräfte kommen sowohl aus Tschechien als auch aus Deutschland. Polizeihubschrauber aus Bayern kreisten ebenfalls über dem Gebiet in Böhmen, am Boden waren Hundestaffeln im Einsatz. Zudem wurden geländegängige Spezialfahrzeuge genutzt.

Die Polizei geht von keinem Verbrechen aus und vermute, dass sich die Achtjährige verlaufen habe. "Es ist ein schwieriges Gelände, ringsherum ist tiefer Wald", sagte die tschechische Polizeisprecherin Dana Ladmanova.

Tiefer Wald, schwieriges Gelände: Deshalb ist die Suche nach dem vermissten Mädchen so schwierig

Bei der Suche helfen auch Förster und Mitarbeiter des Nationalparks Böhmischer Wald (Sumava), die sich in dem unwegsamen und teils felsigen Terrain auskennen. Der Nationalpark Sumava grenzt an den ältesten Deutschen Nationalpark im Bayerischen Wald. Zwischen Sonntagnachmittag und Montagabend waren nach aktuellen Angaben zusammengerechnet circa 800 Einsatzkräfte auf tschechischer und deutscher Seite an der Suche beteiligt. (Lesen Sie auch: Schwer verletzte 26-Jährige im Wald bei Gunzenhausen gefunden).

Schon am Montag suchten Hunderte Einsatzkräfte am Cerchov nach Julia

Am Montagmittag startete das Polizeipräsidium Oberpfalz eine Öffentlichkeitsfahndung mit einem Foto der vermissten Achtjährigen. Rund um den Berg werde intensiv nach ihr gesucht, sagte Dominic Stigler vom Polizeipräsidium in Regensburg. Am Montagnachmittag seien zeitweise über 700 Einsatzkräfte aus Bayern und Tschechien an der Suchaktion beteiligt gewesen, so Stigler - darunter Bereitschaftspolizei, Feuerwehr, Bergwacht und Rettungshundestaffel. Mehr als 40 Personensuchhunde machten sich auf die Spur des vermissten Mädchens.

Auch eine alpine Einsatzgruppe soll nun bei der Suche nach dem vermissten Mädchen helfen. Die speziell für Einsätze im Gebirge geschulten Polizisten kämen aus dem südlichen Oberbayern in die Oberpfalz, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Zunächst hatte der BR darüber berichtet.

Polizei-Appell in Vermisstenfall im Böhmerwald: Keine private Suche nach Julia

Die Polizei appelliert nun am Dienstag an die Menschen vor Ort, nicht auf eigene Faust nach Julia zu suchen. "Wir bitten darum, nicht den Aufstieg in den Berg zu wagen, sondern hier unten zu bleiben auf den Straßen und in den umliegenden Gemeinden die Augen offen zu halten, einfach um sich hier nicht selber in Gefahr zu begeben", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz. "Nicht, dass es dann gegebenenfalls dazu kommt, dass wir noch weitere Personen aus dem Berg bergen müssen oder sogar suchen müssen."

Die Familie der Achtjährigen werde psychologisch betreut und parallel von der Polizei befragt, sagte Polizeisprecher Stigler. Ob Eltern, Bruder und Cousin ungefähr sagen können, wo sie das Mädchen aus den Augen verloren haben? "Es ist eben ein riesiges Waldgebiet", sagt der Polizeisprecher. "Deshalb ist es für einen Sechs- und einen Neunjährigen natürlich schwierig, das zu lokalisieren."

(Lesen Sie auch: Verbrannte Leiche in Nesselwang: Polizei hat die Identität geklärt)