Umfrage

Bayerische Bevölkerug ist laut Umfrage mit Gesundheitsversorgung zufrieden

Die Menschen in Bayern sind laut einer Studie mit der Gesundheitsversorgung im Freistaat zufrieden.

Die Menschen in Bayern sind laut einer Studie mit der Gesundheitsversorgung im Freistaat zufrieden.

Bild: Benedikt Siegert (Archiv-, Symolbild)

Die Menschen in Bayern sind laut einer Studie mit der Gesundheitsversorgung im Freistaat zufrieden.

Bild: Benedikt Siegert (Archiv-, Symolbild)

Wenn sie sich geplant operieren lassen müssten, würden die meisten Bayern auch zu einer weiter entfernten Klinik fahren. Das befeuert eine hitzige Debatte.

Die Menschen in Bayern sind laut einer Studie mit der Gesundheitsversorgung im Freistaat zufrieden.
dpa
18.02.2021 | Stand: 08:34 Uhr

Nahezu alle Bürgerinnen und Bürger in Bayern würden bei einer planbaren Operation ein spezialisiertes Krankenhaus, das weiter vom eigenen Wohnort entfernt ist, einer nicht-spezialisierten Klinik in der Nähe vorziehen. Dies hat eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der AOK Bayern ergeben. Von den Befragten gaben 94 Prozent an, sie würden bei einem planbaren Eingriff einen längeren Fahrweg in Kauf nehmen, wenn das Krankenhaus dafür auf ihre Krankheit spezialisiert ist.

Menschen in Bayern mit Gesundheitsversorgung zufrieden

Grundsätzlich zeigt die Umfrage eine hohe Zufriedenheit der Bevölkerung Bayerns mit der Gesundheitsversorgung im Freistaat. 30 Prozent der Befragten gaben an, sie seien "sehr zufrieden", weitere 60 Prozent sind "zufrieden". Mit dem Gesamtwert von 90 Prozent liegt Bayern fünf Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt. Die Zufriedenheit von Kassen- und Privatpatienten unterschied sich dabei nur geringfügig.

Besonders zufrieden sind die Menschen im Freistaat mit dem Angebot an Apotheken (94 Prozent). Mit der Versorgung durch Hausärzte sind 84 Prozent der Befragten zufrieden, bei den Krankenhäusern sind es 80 Prozent.

Besonders zufrieden sind die Bürger laut Umfrage mit den Apotheken.
Besonders zufrieden sind die Bürger laut Umfrage mit den Apotheken.
Bild: Helmut Börner (Archiv-, Symolbild)

Veröffentlichung während intensiver Diskussion um Krankenhäuser

Für die Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der AOK in Bayern 1000 repräsentativ ausgewählte Einwohner ab 18 Jahren befragt. Ein Sprecher der Kasse betonte, das Ergebnis nicht politisch bewerten zu wollen. Aber es wird zu einem Zeitpunkt veröffentlicht, an dem es in Bayern intensive Diskussionen über einen Umbau der Krankenhauslandschaft gibt.

Die Bertelsmann-Stiftung hatte im Juli 2019 gemeinsam mit Gesundheitswissenschaftlern mehrerer Universitäten eine Studie veröffentlicht, die in die Forderung mündet, viele kleine Kliniken zu schließen, damit an den verbleibenden Standorten eine bessere Versorgung angeboten werden kann. In der Bertelsmann-Studie heißt es, bundesweit sei mit weniger als halb so vielen Krankenhäusern eine bessere Versorgung möglich.

Bayerische Initiativen halten Studie für Fehleinschätzung

Lesen Sie auch
In der Corona-Krise punktet der bayerische Ministerpräsident Markus Söder bei vielen Wählern. Das zeigt eine bundesweite Umfrage.
Bundesweite Befragung

Umfrage: Söder bei Wählern populär wie nie

Die AOK-Umfrage gibt keine Antwort auf die Frage, ob die Bayern einer Schließung wohnortnaher Kliniken zustimmen würden, selbst wenn sie für geplante Operationen die Fahrt zu Spezialkliniken in Kauf nehmen. Verschiedene Initiativen wie beispielsweise das "Aktionsbündnis Schluss mit Kliniksterben in Bayern" halten die Schlussfolgerungen der Bertelsmann-Studie für eine Fehleinschätzung. Das Aktionsbündnis fordert von der Staatsregierung eine Bestandsgarantie für alle Krankenhäuser im Freistaat.

Lesen Sie auch: Was tun, wenn die Intensivstation voll ist?