Aktuelle Zahlen

Umfrage: Zufriedenheit der Bayern mit Markus Söder sinkt

Die Zufriedenheitswerete von Markus Söder sind wieder ähnlich wie vor der Corona-Pandemie.

Die Zufriedenheitswerete von Markus Söder sind wieder ähnlich wie vor der Corona-Pandemie.

Bild: Matthias Balk/dpa

Die Zufriedenheitswerete von Markus Söder sind wieder ähnlich wie vor der Corona-Pandemie.

Bild: Matthias Balk/dpa

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat den Popularitätsbonus durch sein anfängliches Krisenmanagement in der Corona-Pandemie wieder weitgehend eingebüßt.
dpa
13.02.2021 | Stand: 20:20 Uhr

Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Augsburger Allgemeinen sind derzeit weniger als die Hälfte der Bürger im Freistaat mit Söders Arbeit zufrieden. Der Wert sank von 71 Prozent auf dem Höhepunkt der ersten Pandemiewelle auf nur noch 48 Prozent, wie die Zeitung am Samstag schreibt.

Werte für Markus Söder (CSU) ähnlich wie vor der Pandemie

Zugleich stieg der Anteil derer, die ausdrücklich unzufrieden mit Söders Arbeit sind, auf 42 Prozent. Auf ähnliche Werte kam der CSU-Chef zuletzt im Februar 2019 knapp ein Jahr vor Ausbruch der Corona-Pandemie. Der Rest antwortete auf die Frage "Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit von Ministerpräsident Markus Söder" unentschieden.

Sonntagsfrage: So würde die CDU heute bei einer Landtagswahl abschneiden

Söders Zufriedenheitswerte liegen damit der Umfrage nur noch knapp über denen der CSU: Wäre am Sonntag Landtagswahl, würden sich zufolge 46 Prozent der Bayern für die Christsozialen entscheiden und der Regierungspartei damit eine absolute Mehrheit im Landtag bescheren. Zweitstärkste Kraft wären die Grünen mit 19 Prozent, gefolgt von der SPD mit 9 und den Freien Wählern mit 7 Prozent. Die AfD käme aktuell auf 7 Prozent der Stimmen. Die FDP würde mit 4 und die Linke mit 3 Prozent den Einzug in den Landtag mit den derzeitigen Ergebnissen verpassen.

Lesen Sie auch: Der baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann will wiedergewählt werden. Doch eine schwere Krankheit seiner Frau zwingt ihn nun zum Innehalten.
Und: Die AfD zieht laut einer Studie mehr latent oder manifest rechtsextrem eingestellte Wähler an als die etablierten Parteien.