Tote Ziegen in Unterfranken

Unbekannter vergiftet 14 Ziegen mit Grünschnitt

Sechs ausgewachsene Ziegen und acht Jungtiere starben im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart an vergiftetem Grünschnitt.

Sechs ausgewachsene Ziegen und acht Jungtiere starben im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart an vergiftetem Grünschnitt.

Bild: Peter Roth (Symbolbild)

Sechs ausgewachsene Ziegen und acht Jungtiere starben im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart an vergiftetem Grünschnitt.

Bild: Peter Roth (Symbolbild)

14 Ziegen sterben in Lohr am Main, nachdem ein Unbekannter Grünschnitt einer Eiben-Hecke auf die Weide legte. Die Polizei sucht nach Zeugen.
##alternative##
dpa
12.07.2021 | Stand: 08:14 Uhr

Mit dem Grünschnitt einer Eiben-Hecke hat ein Unbekannter in Unterfranken 14 Ziegen vergiftet. Die Tiere starben teilweise einen qualvollen Tod, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Die insgesamt 39 Ziegen waren demnach auf dem Gelände einer alten Grundschule in Lohr am Main (Landkreis Main-Spessart) gehalten worden.

Unbekannter soll mehrmals giftigen Grünschnitt ausgelegt haben

Von Ende Juni an soll der Unbekannte dann mehrmals giftigen Grünschnitt auf die Weide gelegt haben. Sechs ausgewachsene Ziegen und acht Jungtiere fraßen davon. Auch eine Tierärztin habe ihnen nicht mehr helfen können.

Die Hintergründe waren zunächst unklar. Die Polizei sucht nach Zeugen. Fast alle Teile von Eiben enthalten Giftstoffe und dürfen deshalb von Menschen und vielen Säugetieren nicht gegessen werden.

Lesen Sie auch
##alternative##
Erderwärmung setzt Eibe zu

Wie viel Lebenszeit bleibt dem wohl ältesten Baum Bayerns?

Lesen Sie auch: Geschützte Greifvögel in fünf Regierungsbezirken in Bayern vergiftet