Hoffnung für Allgäuer Bergbahnen und Liftbetreiber

Umfrage zeigt große Sehnsucht nach der Skipiste - Urlauber haben Nachholbedarf

Endlich wieder den Wintersport in Bayern genießen zu können - das wünschen sich nach einer neuen Umfrage viele Urlauber. Besonders die Skigebiete könnten sich demnach wieder größerer Beliebtheit erfreuen als vor Beginn der Coronakrise.

Endlich wieder den Wintersport in Bayern genießen zu können - das wünschen sich nach einer neuen Umfrage viele Urlauber. Besonders die Skigebiete könnten sich demnach wieder größerer Beliebtheit erfreuen als vor Beginn der Coronakrise.

Bild: Angelika Warmuth, dpa (Symbolbild)

Endlich wieder den Wintersport in Bayern genießen zu können - das wünschen sich nach einer neuen Umfrage viele Urlauber. Besonders die Skigebiete könnten sich demnach wieder größerer Beliebtheit erfreuen als vor Beginn der Coronakrise.

Bild: Angelika Warmuth, dpa (Symbolbild)

Wintersport während Corona: Eine Umfrage zeigt, dass sowohl Skigebiete als auch die Gäste den Winterspaß vermissen. Ein Nachhol-Boom im Allgäu scheint möglich.
##alternative##
dpa
11.10.2021 | Stand: 08:06 Uhr

Nach der für Wintersportorte sehr schlechten Saison 2020/21 kann die Tourismusbranche in der kommenden Reisezeit auf einen Nachholeffekt hoffen. In einer repräsentativen Yougov-Umfrage gaben 58 Prozent der 2049 Teilnehmer an, dass sie einen Wintersporturlaub planen. Besonders die Skigebiete könnten sich demnach sogar wieder größerer Beliebtheit erfreuen als vor Beginn der Krise: 46 Prozent zieht es laut Umfrage auf die Piste. Dagegen sagten lediglich 40 Prozent, das sie schon vor der Corona-Pandemie Ski fuhren. Auftraggeber der Umfrage war der in Schwabmünchen bei Augsburg ansässige Bekleidungshersteller Schöffel.

Winterspaß trotz Corona: Ski-Gebiete erfreuen sich wieder größerer Beliebtheit

Hauptmotiv ist demnach das "Naturerleben", das von knapp zwei Drittel der Befragten genannt wurde, gefolgt von der Fitness (55 Prozent). Als ein Effekt der Corona-Pandemie in den vergangenen beiden Sommern war im gesamten deutschsprachigen Alpenraum von Bayern bis Südtirol eine gestiegene Zahl von Bergwanderern und Radfahrern - häufig auf E-Bikes - unterwegs.

"Ich bin überzeugt, dass der Drang in die Natur ungebrochen ist", sagte dazu Stefan Merkt, der Geschäftsführer von Schöffel Sport. "Der Trend des Sommers rauszugehen wird sich im Winter fortsetzen." (Lesen Sie auch: Hier liegt schon Schnee in den Bergen - Wann schneit's im ganzen Allgäu?)

Bilderstrecke

Corona im Allgäu: Eine Chronologie der Krise in Bildern

Der größte coronabedingte Effekt könnte beim Skibergsteigen zu beobachten sein. Bereits im vergangenen Winter gab es in den Skigebieten einen Ansturm von Skitourengehern, die mangels Liftbetriebs aus eigener Kraft über die Pisten aufstiegen. So waren im Garmischer Skigebiet zu Füßen der Zugspitze an schönen Sonntagen auf den Pisten nahezu ebenso viele Menschen unterwegs wie sonst bei normalem Betrieb.

Vierzehn Prozent der Befragten sagten, dass sie bereits vor Corona Skitouren gegangen waren. Im kommenden Winter aber wollen wohl mehr Menschen die Berge ohne Gondel selbst erklimmen. "Unabhängig von einem Lift unterwegs zu sein, ist ein anhaltender Trend, das gilt ebenso für Schneeschuhwandern wie in einfacherer Form für das Winterwandern", sagte Merkt.

Wintersport in Bayern: Urlauber sind trotzdem nach wie vor vorsichtig

Lesen Sie auch
##alternative##
Skifahren im Allgäu mit 3G-Regel

Branche "überlebt keinen weiteren Lockdown": Worauf man an Bergbahnen und Skiliften im Allgäu hofft

Die Pandemie ist angesichts der zurückliegenden Lockdowns und Reisebeschränkungen aber nach wie vor ein Unsicherheitsfaktor: 50 Prozent sagten, dass sie bei ihren Wintersportplänen Bedenken hätten, bei nahezu allen von ihnen (49 Prozent) steht dabei die Planungsunsicherheit im Vordergrund. Doch Sorge vor der Infektion mit der Delta-Variante (46 Prozent) und Angst vor mangelnder Disziplin der Mitmenschen (44 Prozent) spielen ebenfalls eine große Rolle. (Lesen Sie auch: Schluss mit Gratis-Corona-Tests - Das ändert sich ab heute)

"Die größte Hilfe für den Urlaub wäre Planungssicherheit – beispielsweise wie man mit Stornierungen umgeht", sagte Merkt dazu. "Es wäre natürlich hilfreich, wenn das politisch im Sinne der Reisenden geregelt würde. Die Planungsunsicherheit, die wir aus den Lockdowns alle noch kennen, ist die größte Hemmschwelle für die frühe Urlaubsplanung."

Wintersport-Tourismusbranche freut sich auf die Gäste

Das ist auch in den Wintersportorten zu hören. "Ein Ausblick für die Wintersaison ist schwierig, denn die Planungssicherheit fehlt nach wie vor – sowohl für uns als Destination als auch für die Leistungsträger und natürlich die Gäste", sagt etwa eine Sprecherin der Engadin St. Moritz Tourismusgesellschaft in der Schweiz. Dennoch gehen die Touristiker im Engadin derzeit von einer normalen Saison aus. "Bei den Bergbahnen beispielsweise liegt die aktuelle Buchungslage im Schnitt der letzten fünf Jahre", sagt die Sprecherin. (Lesen Sie auch: Rustikalmarkt und Street Food Festival in Kaufbeuren: Tausende zieht es in die Innenstadt)

Ähnliches ist aus dem Grödnertal unweit von Bozen in den Dolomiten zu hören. "Laut Berichten unserer Betriebe ist die Anfrage recht gut und positiv", sagt eine Sprecherin. "Die Gäste freuen sich, wiederkommen zu dürfen. Es herrsche jedoch eine gewisse Unsicherheit, "und der Gast möchte mehr Garantie im Falle eines Ausfalls und der Stornobedingungen".

Lesen Sie alles Wichtige zur Corona-Lage im Allgäu und in der Welt in unserem Newsblog.