Keine Deko zum Valentinstag

Verband: Zunehmend leere Schaufenster in Bayerns Innenstädten

Die Schaufenster eines geschlossenen Geschäftes sind verhängt. In der Pandemie bleiben viele Schaufenster undekoriert.

Die Schaufenster eines geschlossenen Geschäftes sind verhängt. In der Pandemie bleiben viele Schaufenster undekoriert.

Bild: Nicolas Armer, dpa

Die Schaufenster eines geschlossenen Geschäftes sind verhängt. In der Pandemie bleiben viele Schaufenster undekoriert.

Bild: Nicolas Armer, dpa

Gähnende Leere in den Fußgängerzonen. Seitdem die Läden zu haben müssen, sind die bayerischen Innenstädte so gut wie ausgestorben.
Die Schaufenster eines geschlossenen Geschäftes sind verhängt. In der Pandemie bleiben viele Schaufenster undekoriert.
dpa
03.02.2021 | Stand: 16:24 Uhr

Keine Dekoration zum Valentinstag, nicht einmal Frühjahrsboten: In der Pandemie bleiben viele Schaufenster in Bayern ungeschmückt. "Eigentlich müssten gerade überall Herzen sein, danach Osterhasen und Blumen", meint Klaus Stieringer vom Bundesverband City- und Stadtmarketing Bayern. Aber wir haben jetzt keine Liebe in den Schaufenstern, auch keinen Frühling."

Dekoration lohnt sich nicht

Gerade kleine Läden geben sich normalerweise Mühe, ihre Auslagen je nach Jahreszeit zu gestalten. Doch seit die meisten Geschäfte geschlossen seien, würden Kunden nicht einfach so durch die Stadt schlendern und sich in Schaufenstern verlieren. "Die Dekoration lohnt sich nicht. Es sind viel zu wenig Menschen in der Stadt unterwegs."

Click & Collect eher als Beschäftigungstherapie

Click & Collect - also das Bestellen und Abholen der Waren - sei in der Regel nur eine "Beschäftigungstherapie", meint der Vorsitzende des Bundesverbands City- und Stadtmarketing Bayern. Daran würde auch die Dekoration nichts ändern. So seien die Fenster oft nur noch mit Plakaten geschmückt, die auf die Corona-Krise verweisen.

Wenn die Inhaber nicht bald eine Perspektive bekämen, bleiben viele Schaufenster wohl für immer leer, befürchtet der Verband. "Das Verständnis für die Maßnahmen in der Krise weicht immer mehr der Resignation", sagte Stieringer. "Und diese Resignation manifestiert sich in vielem - eben auch in der Dekoration."

Lesen Sie auch: „Uns blutet das Herz“: Wie Sonthofer Einzelhändler die Krise bewältigen.

Lesen Sie auch
Im Einzelhandel können Privatkunden seit Montag Ware bestellen und dann im Geschäft abholen – so wie hier bei Hornbach in Kempten – mit (von links) Ralf Burger, Ricard Rethmann und Christine Nowitzki.
Einkaufen in Kempten

Click & Collect: Bestellen und selbst beim Händler in Kempten abholen