Beide gelten als Anwärter auf die Kanzlerkandidatur

Verlag: Söder stellt Laschet-Biografie in Berlin vor

Die Bildkombination zeigt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Die Bildkombination zeigt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Bild: picture alliance/Vennenbernd;Kneffel/dpa

Die Bildkombination zeigt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Bild: picture alliance/Vennenbernd;Kneffel/dpa

Ausgerechnet Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) soll am kommenden Mittwoch die Biografie von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) vorstellen.
Die Bildkombination zeigt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).
dpa
23.09.2020 | Stand: 10:31 Uhr

Wie der Leiter des Essener Klartext-Verlages, Claus-Dieter Grabner, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur sagte, habe man Söder darum gebeten - und er habe für den Termin in Berlin zugesagt.

Die "BILD-Zeitung" hatte zuvor berichtet. Markus Söder gilt - wie Laschet - als Anwärter auf die Kanzlerkandidatur der Union.

Laut Grabner wird Jörg Quoos, Chefredakteur der Berliner Funke-Zentralredaktion, mit Söder auf dem Podium sitzen und ihm einige Fragen stellen. Laschet werde nicht erwartet.

Die Biografie "Der Machtmenschliche" von den Journalisten Tobias Blasius Funke-Mediengruppe) und Moritz Küpper (Deutschlandradio) umfasst 350 Seiten. Anhand von mehr als 60 Gesprächen mit Weggefährten Laschets und aus eigener Beobachtung zeichnen sie Laschets Leben und Arbeit nach.

Kann Laschet Kanzler? Buch liefert wenig schmeichelhafte Schlussfolgerung

Laschet kommt im Buch durchaus sympathisch rüber, aber die Autoren legen schonungslos auch Fehler offen - und kommen oft zu wenig schmeichelhaften Schlussfolgerungen. "Ja, er will ganz nach oben, er muss es aber wohl nicht", bilanzieren Blasius und Küppers nach 350 Seiten - und überlassen dem Leser die Antwort auf die Frage: "Reicht das?"