Besuchermassen in Bayern

Wegen Ausflügler-Andrang: Landrat schickt Hilferuf an Söder

Ausflügler, und davon reichlich. Vielen Orten in Bayern werden die Besucher zu viel. Ein Landrat fordert Hilfe von Markus Söder. Andere sehen die Lage weniger ernst.

Ausflügler, und davon reichlich. Vielen Orten in Bayern werden die Besucher zu viel. Ein Landrat fordert Hilfe von Markus Söder. Andere sehen die Lage weniger ernst.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand

Ausflügler, und davon reichlich. Vielen Orten in Bayern werden die Besucher zu viel. Ein Landrat fordert Hilfe von Markus Söder. Andere sehen die Lage weniger ernst.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand

Ausflüge in der Heimat sind aufgrund der Corona-Pandemie oft die einzige Möglichkeit. Vielen Orten wächst der Andrang über den Kopf. Ein Landrat sieht schwarz.
Ausflügler, und davon reichlich. Vielen Orten in Bayern werden die Besucher zu viel. Ein Landrat fordert Hilfe von Markus Söder. Andere sehen die Lage weniger ernst.
dpa
29.12.2020 | Stand: 16:36 Uhr

Nach dem Andrang von Tagesausflüglern am Weihnachtswochenende will die Polizei am oberbayerischen Schliersee und Spitzingsee zum Jahreswechsel verstärkt kontrollieren. Viele Besucher hätten letztes Wochenende ihre Fahrzeuge in verbotenen Bereichen abgestellt. "Das ist aber nicht so außergewöhnlich", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. "Es gab erheblichen Ausflugsverkehr - wie an allen anderen Wochenenden auch."

Hilferuf an Söder: Landrat Olaf von Löwis schickt SMS

Dramatischer sieht der Miesbacher Landrat Olaf von Löwis (CSU) die Lage. Der hatte per SMS einen Hilferuf an Ministerpräsident und Parteikollege Markus Söder geschickt. Der Tagestourismus ufere vor allem am Spitzingsee und Schliersee aus, schrieb von Löwis nach Angaben des Landratsamts vom Montag. "Es brennt wirklich."

Der Appell, zu Hause zu bleiben, müsse durch Regeln bei der Ausgangsbeschränkung untermauert werden, schrieb der Landrat demnach an Söder. Das örtliche Krankenhaus befürchte "zurecht, dass die Notaufnahme durch die vermutlich vermehrt auftretenden Verletzungen überlastet wird". Auch die Polizei sei "am Limit".

"Bleibt zu Hause"

Er forderte Ausflügler auf, in den kommenden Tagen zu Hause zu bleiben: "Seien Sie verantwortungsvoll den Landkreisen an der Alpenkette und deren Bewohnern gegenüber!" Eine Reaktion auf den Hilferuf gab es nach Angaben des Landratsamts ebenfalls: Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) versprach, das Thema auf Regierungsebene zu besprechen.

Dass Tagestouristen zu Hause bleiben sollen, dürfte auch die Meinung einiger Allgäuer aus Oberstdorf oder Balderschwang sein. Sie kämpfen mit Besuchermassen. Doch nicht die Ausflügler sind das Problem.

Bilderstrecke

Ganz schön teuer: Das können Parkverstöße kosten