Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kommentar

Wohnungsnot und Mietenexplosion: die falschen Rezepte der Politik

Miet- und Kaufpreise klettern in Deutschland scheinbar unaufhaltsam. Welche Mittel dagegen helfen können und wie die Situation im Allgäu ist.

Miet- und Kaufpreise klettern in Deutschland scheinbar unaufhaltsam. Welche Mittel dagegen helfen können und wie die Situation im Allgäu ist.

Bild: Matthias Balk (Symbolbild)

Miet- und Kaufpreise klettern in Deutschland scheinbar unaufhaltsam. Welche Mittel dagegen helfen können und wie die Situation im Allgäu ist.

Bild: Matthias Balk (Symbolbild)

Der Staat sollte Häuslebauer und Vermieter im Kampf gegen die Wohnungsnot unterstützen. Undurchdachte Eingriffe oder Verbotsdebatten aber sind gefährlich.
12.03.2021 | Stand: 11:17 Uhr

Wo wir uns aufhalten, hat einen gewaltigen Einfluss darauf, wie wir uns fühlen. Wenn wegen der Pandemie der lauschige Biergarten, die glitzernde Einkaufsstraße oder der Strandurlaub tabu sind, ist der Mensch komplett zurückgeworfen auf die eigenen vier Wände. In Zeiten, in denen das Heim für viele auch zum Arbeitsplatz wird und Kinder nicht in Schule oder Kita können, ist jedes Extra-Zimmer, der Balkon oder der Garten Gold wert. Buchstäblich, denn Miet- und Kaufpreise klettern scheinbar unaufhaltsam. Kein Wunder also, dass die Politik mit immer neuen, wohlfeilen Rezepten gegen Wohnungsnot und Mietpreisexplosion aufwartet, also Lösungen für Probleme anbietet, die sie selbst mit verursacht hat.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat