Wolf in Bayern

Agrarministerin Kaniber fordert Abschuss von Wolf in Ostbayern

In Traunstein, Berchtesgaden und Rosenheim hat ein Wolf jüngst für Probleme gesorgt. Die Bayerische Agrarministerin Michaela Kaniber will das Tier nun erschießen lassen.

In Traunstein, Berchtesgaden und Rosenheim hat ein Wolf jüngst für Probleme gesorgt. Die Bayerische Agrarministerin Michaela Kaniber will das Tier nun erschießen lassen.

Bild: Sina Schuldt, dpa

In Traunstein, Berchtesgaden und Rosenheim hat ein Wolf jüngst für Probleme gesorgt. Die Bayerische Agrarministerin Michaela Kaniber will das Tier nun erschießen lassen.

Bild: Sina Schuldt, dpa

Ein Wolf reißt mehrere Tiere in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Brechtesgaden. Agrarministerin Michaela Kaniber fordert nun schnelle Konsequenzen.
##alternative##
dpa
12.01.2022 | Stand: 10:44 Uhr

Der für den Tod mehrerer Wild- und Nutztiere verantwortliche Wolf im Landkreis Traunstein muss nach Ansicht von Bayerns Agrarministerin Michaela Kaniber schnell abgeschossen werden.

"Ich hoffe auf eine rasche und klare Entscheidung der Umweltverwaltung, konkret der Regierung von Oberbayern, über den vorliegenden Entnahmeantrag. Das gilt gerade mit Blick auf die Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung durch den Wolf. Da kann man nicht beliebig zuwarten", sagte die CSU-Politikerin am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in München.

Wolf in Berchtesgaden, Rosenheim und Traunstein für mehrere Risse verantwortlich

Kaniber gab sich überzeugt, dass das Tier, welches laut Gen-Analysen des bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) mehrere Risse in den Landkreisen Traunstein, Rosenheim und Berchtesgadener Land im Dezember auf seinem Konto hat, alle Bedingungen erfüllt, die für eine sogenannte Entnahme notwendig sind: "Bei uns im Alpenraum sind zahlreiche Höfe, Almen und Weiden nicht schützbar. Vor allem aber müssen wir die Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sehr ernst nehmen."

Kaniber kündigte zudem einen Vorstoß bei Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) zu den Fragen eines staatenübergreifenden Wolfs-Monitorings, zum Erhaltungszustand und schließlich zur Anpassung des Schutzstatus an die tatsächlichen Verhältnisse an.

Landwirtschaftsministerin Kaniber fordert gleiche Rechte wie in anderen EU-Staaten

Sie forderte die vollständige Umsetzung des EU-Rechts in nationales Recht, damit in Deutschland die gleichen Möglichkeiten beim Management zur Verfügung stehen wie in anderen EU-Staaten.

Lesen Sie auch
##alternative##
Landkreis Traunstein

Schon mehrere Risse: Halter sollte Tiere "wolfssicher" unterbringen

Nach Angaben des LfU hatte der Wolf im Dezember eine Ziege verletzt sowie weitere Ziegen und ein Wildgehege angegriffen. Zudem hatte er im Landkreis Rosenheim Wildtiere getötet. Am 19. Dezember riss der männliche Wolf im Landkreis Berchtesgaden Schafe.

Wolf in Deutschland streng geschützt

Wölfe sind in Deutschland streng geschützt. Unter bestimmten Voraussetzungen ist aber ein Abschuss erlaubt - etwa wenn Gefahr für Nutztiere droht, die nicht anderweitig vor dem Wolf geschützt werden können.

Mehr Nachrichten und Neuigkeiten aus dem Allgäu, Bayern und der Welt.