Es grünt im Freistaat

Zehn Millionen neue Bäume in Bayerns Wäldern gepflanzt

Für Klimaschutz und Biodiversität ist es wichtig, dass ein Wald klimatolerant ist. Labile Nadelwälder in Bayern sollen daher teils in widerstandsfähigere Mischwälder umgebaut werden.

Für Klimaschutz und Biodiversität ist es wichtig, dass ein Wald klimatolerant ist. Labile Nadelwälder in Bayern sollen daher teils in widerstandsfähigere Mischwälder umgebaut werden.

Bild: Bernd Weissbrod, dpa (Symbolbild)

Für Klimaschutz und Biodiversität ist es wichtig, dass ein Wald klimatolerant ist. Labile Nadelwälder in Bayern sollen daher teils in widerstandsfähigere Mischwälder umgebaut werden.

Bild: Bernd Weissbrod, dpa (Symbolbild)

Private und kommunale Waldbesitzer haben 2020 etwa zehn Millionen Bäume im Freistaat gepflanzt. Geschädigte Nadelwälder werden dadurch nach und nach ersetzt.
Für Klimaschutz und Biodiversität ist es wichtig, dass ein Wald klimatolerant ist. Labile Nadelwälder in Bayern sollen daher teils in widerstandsfähigere Mischwälder umgebaut werden.
dpa
03.02.2021 | Stand: 16:05 Uhr

Rund zehn Millionen junge Bäume haben private und kommunale Waldbesitzer im vergangenen Jahr im Freistaat gepflanzt. Damit wurden etwa 5.000 Hektar labile oder geschädigte Nadelwälder in widerstandsfähige Mischwälder umgebaut, wie das Forstministerium am Mittwoch in München mitteilte. Die Förderung weiterer zehn Millionen Bäumchen sei bereits für dieses Frühjahr beantragt. Im Staatswald wurden in den vergangenen Monaten ebenfalls überdurchschnittlich viele klimarobuste Setzlinge gepflanzt.

Für Biodiversität muss der Wald klimatolerant sein

Nur ein zukunftsfähiger, klimatoleranter Wald könne weiterhin seine unverzichtbaren Leistungen für Klimaschutz, Biodiversität und unsere Gesellschaft erbringen, betonte Ministerin Michaela Kaniber (CSU). Durch die Überarbeitung der entsprechenden Förderrichtlinie Anfang 2020 und der Bereitstellung von rund 80 Millionen Euro an Bundes- und Landesmitteln im gleichen Jahr sei der Waldumbau spürbar beschleunigt worden. Der Umbau ist wichtig, weil Monokulturen besonders anfällig für Stürme oder Schädlinge wie den Borkenkäfer sind.

Lesen Sie auch: Aufruf der Marktoberdorfer Förster: Jetzt die Waldumbau-Prämie beantragen.