Corona-Krise

Zweite Corona-Impfung mit mehr Nebenwirkungen - kein Ausfall an Kliniken

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht den Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Impfung auf eine Spritze. Die zweite Dosis der Corona-Impfung ruft stärkere Nebenwirkungen hervor als der erste Pieks.

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht den Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Impfung auf eine Spritze. Die zweite Dosis der Corona-Impfung ruft stärkere Nebenwirkungen hervor als der erste Pieks.

Bild: Sven Hoppe/dpa

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht den Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Impfung auf eine Spritze. Die zweite Dosis der Corona-Impfung ruft stärkere Nebenwirkungen hervor als der erste Pieks.

Bild: Sven Hoppe/dpa

So manch ein Arzt fühlt sich vor allem nach der zweiten Corona-Impfung miserabel. Doch in Massen lässt sich das Personal an Kliniken nicht krankschreiben.
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht den Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Impfung auf eine Spritze. Die zweite Dosis der Corona-Impfung ruft stärkere Nebenwirkungen hervor als der erste Pieks.
dpa
10.02.2021 | Stand: 11:17 Uhr

Die zweite Dosis der Corona-Impfung ruft stärkere Nebenwirkungen hervor als der erste Pieks - aber zu einem größeren Ausfall von Ärzten und Pflegepersonal in Krankenhäusern führt dies nach Angaben mehrere großen Kliniken in Bayern nicht.

"Im Vergleich zur ersten Impfung klagten Mitarbeiter nach der zweiten Impfung vermehrt und verstärkt über typische Nebenwirkungen wie Abgeschlagenheit oder Schüttelfrost", erklärte ein Sprecher des Universitätsklinikums in Erlangen. Es habe auch Krankmeldungen an einzelnen Tagen gegeben. "Schwerwiegende Nebenwirkungen traten nicht auf."

Lesen Sie auch: Im Oberallgäuer Impfbus sollen künftig 100 Menschen am Tag immunisiert werden

Die München Klinik, die mehrere Krankenhäuser in der Landeshauptstadt betreibt, berichtete Ähnliches. Die Reaktion sei bekannt. Es gehe aus Studiendaten hervor, dass Impfreaktionen vermehrt bei jüngeren Menschen, und bei der zweiten Impfdosis etwas häufiger und stärker auftreten, sagte ein Sprecher. Bei jüngeren Menschen sei das Immunsystem stärker und arbeite schneller. "Die Impfreaktionen zeigen, dass das Immunsystem aktiviert wurde und die erwünschte Schutzwirkung der Impfung eintritt."

Lesen Sie auch: So ist die Lage in den Impfzentren im Allgäu

Lesen Sie auch
Im Herbst und Winter beginnt wieder für viele die Leidenszeit, wenn der Hals kratzt, die Nase läuft und die Glieder schmerzen. Dabei kann es sich um eine Erkältung, aber auch um eine Grippe handeln.
Allgäuer Hausarzt rät

Impfung in Corona-Zeiten: Wer sich heuer gegen Grippe impfen lassen sollte - und wann

Personalengpässe gebe es deshalb nicht. "Es gibt auch im Rahmen der aktuellen Impfungen beim Personal keine auffällige Entwicklung im Bereich der Krankheitstage. Dass "reihenweise Personal ausfalle" können wir nicht bestätigen."

Am Klinikum in Nürnberg sind bisher mehr als 1000 Mitarbeiter mit der zweiten Dosis geimpft worden. Es habe keine gravierenden Folgen gegeben, sagte eine Sprecherin. "Definitiv sind keine auffällig gestiegenen Krankmeldungen wegen der Impfungen bekannt."

Lesen Sie auch: Nur 387 Grippe-Kranke in Deutschland - vor einem Jahr waren es über 20.000