Australian Open

"Kein Verbrecher" - Gerichtssaal statt Court für Djokovic

Novak Djokovic

Ein Gericht in Melbourne wird entscheiden, was aus Novak Djokovic wird.

Bild: Michael Probst

Ein Gericht in Melbourne wird entscheiden, was aus Novak Djokovic wird.

Bild: Michael Probst

In einem tristen Hotel mit braun-grauer Steinfassade und in eher ungewohnter Gesellschaft verbrachte Novak Djokovic das orthodoxe Weihnachtsfest.

##alternative##
dpa
07.01.2022 | Stand: 15:06 Uhr

Ob der weltbeste Tennisspieler wie der deutsche Nationalspieler Joshua Kimmich seine Meinung ändert und sich doch noch impfen lässt, bleibt eine spannende Frage. Zumal ein Impfschutz auch Voraussetzung für weitere Turnierteilnahmen in diesem Jahr sein dürfte. "Ich glaube, er macht einen großen Fehler, sich nicht impfen zu lassen", schrieb Djokovics früherer Trainer Boris Becker in einem Gastbeitrag für die "Daily Mail". Er würde "ihm dringend raten, sich impfen zu lassen - ob er auf mich hören würde, ist eine andere Sache."

Djokovic gilt als stur und eigenwillig. Seine mentale Stärke jedoch hat ihn zu unzähligen Titeln geführt. Becker, der drei Jahre lang Djokovics Coach war und diesen sehr gut kennt, schrieb: "Doch diese Stärken können auch Schwächen sein. Die gleiche unglaubliche Entschlossenheit, mit der ich ihn so viele enge Matches habe gewinnen sehen, kann mit seiner Sturheit auch eine Schwachstelle sein."