Keine Experimente beim Weihnachtsessen

Zwei Teller mit Würstchen und Kartoffelsalat.

Zwei Teller mit Würstchen und Kartoffelsalat.

Bild: Christin Klose

Zwei Teller mit Würstchen und Kartoffelsalat.

Bild: Christin Klose

Baierbrunn (dpa/tmn) - An den Festtagen planen viele Menschen ganz besondere Menüs. Sternekoch Alexander Herrmann hält das nur bedingt für eine gute Idee. Man müsse schon in der Stimmung sein, sich darauf einzulassen, sagt Herrmann im Interview der "Apotheken Umschau" (Heft 12/21). Sonst ist sein Rat: "Bleiben Sie an diesen Tagen bei dem, was die Familie immer gerne gegessen hat."

##alternative##
dpa
21.12.2021 | Stand: 16:48 Uhr

Baierbrunn (dpa/tmn) - An den Festtagen planen viele Menschen ganz besondere Menüs. Sternekoch Alexander Herrmann hält das nur bedingt für eine gute Idee. Man müsse schon in der Stimmung sein, sich darauf einzulassen, sagt Herrmann im Interview der "Apotheken Umschau" (Heft 12/21). Sonst ist sein Rat: "Bleiben Sie an diesen Tagen bei dem, was die Familie immer gerne gegessen hat."

Als Beispiel nennt er "die berühmten Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat": "Das schmeckt jedem, da kann nichts schiefgehen. Da gibt es ein Familienrezept, das gibt Sicherheit." Am allerwichtigsten sei an Weihnachten, konfliktfrei zu kochen, so der Starkoch. Das Fest bringt so schon genug Stress und Erwartungen mit sich. "Experimente beim Essen wären zu diesem Anlass ein Fehler", sagt Herrmann, der aus TV-Sendungen wie "The Taste" bekannt ist.