Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Erziehungs-Tipps

Das sagen Eltern: Nehme ich ein fremdes Kind ohne Eltern-Okay mit?

Das Nachbarskind läuft durch den Regen nach Hause - soll man es fragen, ob es im Auto mitfahren möchte?

Das Nachbarskind läuft durch den Regen nach Hause - soll man es fragen, ob es im Auto mitfahren möchte?

Bild: Alexander Kaya

Das Nachbarskind läuft durch den Regen nach Hause - soll man es fragen, ob es im Auto mitfahren möchte?

Bild: Alexander Kaya

Es regnet, auf dem Gehsteig trottet das Nachbarskind - anhalten oder weiterfahren? In unserer Erziehungskolumne geben Eltern Tipps und ehrliche Antworten.
31.08.2021 | Stand: 14:50 Uhr

Nehmen wir bitte den Extremfall: Es regnet, hagelt oder ist drückend heiß, Sie sind mit Ihrem Kind auf dem Nachhauseweg, da sehen Sie ein Nachbarskind durch die unfreundliche Natur laufen. Zwei Möglichkeiten: Anhalten und fragen, ob es mitgenommen werden möchte, auf die Gefahr hin, dass das Kind mit angstgeweiteten Augen entgegnet: „Ich darf nicht in fremde Autos einsteigen?“ Also genau den Satz, den Sie ja Ihren eigenen Kindern eingetrichtert haben! Weiterfahren, aus dem Fenster zuwinken (was gemein wäre) und sich denken, tut mir leid, liebes Kind! Selbst wenn ein Orkan toben würde, weder habe ich mit Deinen Eltern gesprochen, noch habe ich einen weiteren Kindersitz dabei, das Risiko, Dich einfach mitzunehmen, gehe ich lieber nicht ein?

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat