Abzocke im Notfall

Verbraucherzentrale warnt: So schützen Sie sich vor überteuerten Notdiensten

Wenn der Strom am Wochenende ausfällt, wenden sich viele an Notdienste. Aber Vorsicht: Das kann sehr teuer werden. Wie man vermeidet, abgezockt zu werden.

Wenn der Strom am Wochenende ausfällt, wenden sich viele an Notdienste. Aber Vorsicht: Das kann sehr teuer werden. Wie man vermeidet, abgezockt zu werden.

Bild: Heiko Wolfraum, dpa (Symbolbild)

Wenn der Strom am Wochenende ausfällt, wenden sich viele an Notdienste. Aber Vorsicht: Das kann sehr teuer werden. Wie man vermeidet, abgezockt zu werden.

Bild: Heiko Wolfraum, dpa (Symbolbild)

Wenn der Strom am Wochenende ausfällt, wenden sich viele an Notdienste. Aber Vorsicht: Das kann sehr teuer werden. Wie man vermeidet, abgezockt zu werden.
05.11.2020 | Stand: 17:04 Uhr

Beschwerden über unseriöse Notdienste sind nach Angaben der Verbraucherzentrale Bayern ein Dauerbrenner bei den Beratungsstellen. Aus aktuellem Anlass warnen die Verbraucherschützer deshalb vor unseriösen Elektriker-Notdiensten.

Elektriker-Notdienst: Wo lauern die Kostenfallen?

Gerade wenn der Strom am Wochenende ausfällt, wenden sich viele Menschen an Notdienste. Das Problem: „Häufig kommt es vor, dass diese überhöhte Arbeits- und Anfahrtskosten berechnen. Dabei wird in einigen Fällen der Schaden nicht einmal behoben“, berichtetTatjana Halm, Juristin der Verbraucherzentrale Bayern. Möchten Kunden reklamieren, sei der Handwerker im Nachhinein nicht mehr greifbar.

Warum ist es so schwer, sein Geld zurückzubekommen?

Die Rechtsexpertin weist darauf hin, dass unseriöse Anbieter in vielen Fällen kein Impressum auf ihrer Homepage haben und nur über eine Handynummer erreichbar sind. „Betroffene haben somit kaum Möglichkeiten, ihr Geld zurückzufordern“, so Tatjana Halm.

Wie kann man sich vor unseriösen Notdiensten schützen?

  • Verbraucherinnen und Verbraucher sollten bei der Auswahl eines Notdienstes darauf achten, dass eine Rufnummer mit Ortsvorwahl angegeben ist. „Kommt der Notdienst aus der Gegend, kann man verhindern, dass dieser eine lange Anfahrt in Rechnung stellt“, erläutert Tatjana Halm.
  • Empfehlenswert ist es außerdem, vorab die Preise verschiedener Anbieter zu vergleichen.
  • Wurde bereits ein Handwerker beauftragt, sollte die Rechnung genau geprüft werden. Zuschläge sind beispielsweise nur außerhalb der üblichen Arbeitszeiten zulässig.

Muss ich einen Notdienst sofort bezahlen?

Nein, betonen die Verbraucherschützer. Wichtig zu wissen ist, dass Verbraucher nicht verpflichtet sind, den Rechnungsbetrag sofort in bar zu bezahlen. Besteht der Handwerker auf die Barzahlung und übt Druck aus, sollte die Polizei verständigt werden.

Die Verbraucherzentrale Bayern rät, sich im Vorfeld einen seriösen Handwerker zu suchen und dessen Kontaktdaten zu notieren. So können Betroffene verhindern, auf unseriöse Anbieter hereinzufallen.