Deutsche Bahn

Viele Zugausfälle bei Bahn-Streik: Das müssen Sie wissen

Auch im Allgäu fielen Züge wegen des Bahnstreiks aus.

Auch im Allgäu fielen Züge wegen des Bahnstreiks aus.

Bild: Thomas Schwarz

Auch im Allgäu fielen Züge wegen des Bahnstreiks aus.

Bild: Thomas Schwarz

Beim Bahn-Streik der GDL fallen viele Züge aus. Die Deutsche Bahn reagiert mit einem Ersatzfahrplan. Hier erfahren Fahrgäste, welche Rechte sie haben.
12.08.2021 | Stand: 09:43 Uhr

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte in einer Abstimmung mehrheitlich für einen Bahn-Streik 2021 gestimmt und bereits am Dienstagabend damit begonnen. Hier erhalten Fahrgäste die wichtigsten Informationen.

Bis wann dauert der Bahn-Streik 2021 der GDL?

Die GDL streikt seit Dienstagabend im Frachtverkehr und seit 2 Uhr am Mittwoch auch im Personenverkehr. Der Bahn-Streik ist bis zum Freitag um 2 Uhr geplant. Die Deutsche Bahn setze alles daran, dass der Zugverkehr am Freitag in den Regelbetrieb zurückkehre, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Konzern hat seine Verhandlungsbereitschaft mit der Lokführergewerkschaft GDL betont. "Jetzt ist miteinander gefragt, wie wir gemeinsam aus dieser schwierigen Krise herauskommen", sagte Bahn-Personalvorstand Martin Seiler am Mittwoch im ZDF-Morgenmagazin.

Ersatzfahrplan: Wie viele Zugausfälle gibt es heute beim Bahn-Streik?

Auch am Donnerstag soll nur ungefähr jeder vierte Fernzug bei der Deutschen Bahn fahren. Beim Regionalverkehr werde das ebenfalls sehr eingeschränkte Angebot regional sehr stark schwanken, teilte das Unternehmen am Dienstag in Berlin mit. Auch beim letzten Lokführer-Streik vor sechs Jahren stellte ein Notfahrplan nur ein Drittel des Fernverkehrs und etwa 15 bis 60 Prozent des Normalbetriebs sicher. Vor allem eine Entwicklung spricht dafür, dass die Auswirkungen des Streiks dieses Mal nicht geringer ausfallen werden: Seit 2020 vertritt die GDL nicht mehr nur Zugpersonal, sondern auch andere Bereiche der Bahn wie die Fahrweginstandhaltung, was zu weiteren Einschränkungen führen könnte.

Die Deutsche Bahn reagiert mit einem Ersatzfahrplan auf die vielen Zugausfälle. Fahrgäste sollten sich über die Reiseauskunft auf der Website oder über die Bahn-App informieren.

Lesen Sie auch
##alternative##
News zum Bahnstreik 2021

GDL-Streik beendet: Bahn will heute zum regulären Fahrplan zurückkehren

Sind auch private Eisenbahnunternehmen von dem Streik betroffen?

Auch private Eisenbahnunternehmen können von dem GDL-Streik betroffen sein, wenn es zu Komplikationen im Schienennetz kommt. Die GDL ist zwar auch Tarifpartner anderer Eisenbahnunternehmen wie Go Ahead, allerdings verfügen diese über andere Tarifverträge. Beim geplanten Streik soll nur die Deutsche Bahn bestreikt werden. Andere Unternehmen können also nur indirekt betroffen sein.

Welche Rechte haben Fahrgäste beim Bahn-Streik?

Die Deutsche Bahn bietet Fahrgästen die Möglichkeit, betroffene Bahn-Tickets der Reisetage vom 11. bis 13. August gegen Rückerstattung des Kaufpreises zurückzugeben oder sie flexibel bis 20. August zu nutzen. Wenn eine Verspätung von mehr als 60 Minuten droht, können Bahnkunden unabhängig von Streiks zurücktreten. In jedem Fall haben Fahrgäste ein Recht auf Entschädigung, wenn ihr Zug zu spät oder überhaupt nicht fährt. Die Deutsche Bahn bietet dafür ein Fahrgastrechte-Formular. Außerdem können Bahnkunden

Die Verbraucherzentrale rät Fahrgästen, sich Verspätungen oder Ausfälle von Bahn-Mitarbeitern als Nachweis schriftlich bestätigen zu lassen oder entsprechende Hinweistafeln zumindest abzufotografieren. Laut den Verbraucherschützern muss die Bahn Fahrgästen, die eine Verspätung von mehr als einer Stunde in Kauf nehmen müssen, angemessene kostenlos Erfrischungen und Mahlzeiten bieten oder entsprechende Kosten erstatten. Wer an einem Bahnhof strandet und nicht auf anderem Wege von der Deutschen Bahn an sein Ziel gebracht werden kann, dem muss das Unternehmen eine Unterkunft stellen. Teilweise organisiert die Bahn die Beförderungen in Bussen oder Taxen für Fahrgäste.

Streik: Deutsche Bahn richtet Hotline ein

Die Deutsche Bahn hat nach eigenen Angaben eine kostenlose Streik-Hotline eingerichtet. Betroffene sollen über die Telefonnummer 08000 99 66 33 Hilfe bekommen. (mit dpa)

Aktuelle Meldungen zu Zugausfällen im Allgäu finden Sie hier.