Pfronten/Ostallgäu

Coronavirus erreicht das Füssener Land

Die erste nachgewiesene Infektion mit dem Coronavirus im Allgäu wird aus Pfronten gemeldet. Es handelt sich um einen 36-jährigen Mann aus Füssen, der bei Deckel Maho beschäftigt ist.

Die erste nachgewiesene Infektion mit dem Coronavirus im Allgäu wird aus Pfronten gemeldet. Es handelt sich um einen 36-jährigen Mann aus Füssen, der bei Deckel Maho beschäftigt ist.

Bild: Benjamin Liss

Die erste nachgewiesene Infektion mit dem Coronavirus im Allgäu wird aus Pfronten gemeldet. Es handelt sich um einen 36-jährigen Mann aus Füssen, der bei Deckel Maho beschäftigt ist.

Bild: Benjamin Liss

Es gibt einen positiv getesteten Corona-Fall in Pfronten. Ein Mitarbeiter bei Deckel Maho hat sich mit dem Coronavirus infiziert.
24.02.2021 | Stand: 11:45 Uhr

Seit dem Wochenende ist klar: Das Coronavirus macht auch vor dem Füssener Land nicht halt. Ein Mitarbeiter von Deckel Maho (DMG Mori) in Pfronten ist nach einer ärztlichen Untersuchung positiv auf das Virus getestet worden. Das gab der Betrieb am Wochenende bekannt. Die zuständigen Gesundheitsbehörden wurden informiert, das Pfrontener Werk bleibt am heutigen Montag und morgigen Dienstag geschlossen, heißt es weiter in einer Mitteilung des Unternehmens.

Darüber hinaus beschäftigte das Ostallgäuer Gesundheitsamt ein Vorfall an der Grenze zu Österreich bei Füssen. Ein Bus aus Aachen wurde gestoppt, da darin eine Schülerin saß, die Kontakt zu einem positiv bestätigten Coronavirus-Patienten hatte und selbst unter „unspezifischen Symptomen litt“, wie es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes heißt.

Die bereits am Freitag von der Kreisbehörde eingerichtete Hotline (08342 911-623) wird in den kommenden Werktagen bis auf 22 Uhr verlängert.