Fiss (Tirol)

Auto stürzte 40 Meter abwärts: 38-Jähriger blieb unverletzt

Kuriose Szenen spielten sich bei einem Polizeieinsatz im Westallgäu ab.

Kuriose Szenen spielten sich bei einem Polizeieinsatz im Westallgäu ab.

Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Kuriose Szenen spielten sich bei einem Polizeieinsatz im Westallgäu ab.

Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Riesenglück hatte ein Autofahrer (38) in Fiss (Tirol): Der Mann kam mit seinem Wagen von der Straße ab, stürzte 40 Meter hangabwärts - und blieb unverletzt
Von Allgäuer Zeitung
08.04.2021 | Stand: 05:46 Uhr

Schockmoment für einen Autofahrer bei winterlichen Verhältnissen in Fiss (Bezirk Landeck): Der 38-Jährige kam mit seinem Wagen vom Weg ab. Das Fahrzeug stürzte über einen Hang und landete auf der Beifahrerseite. Der Mann blieb unverletzt, wie die Polizei mitteilt.

Der 38-Jährige war demnach gegen 11 Uhr auf der L19 von Fiss kommend talwärts in Richtung Ried unterwegs. Er bog in einen Feldweg ein. Dann passierte es: Wegen der winterlichen Verhältnisse rutschte das Auto links über den Weg hinaus.

(Lesen Sie auch: Bezirk Braunau: Linienbus kippt um: sieben Schüler leicht verletzt)

Der Mann stürzte in seinem Wagen etwa 40 Meter weit über steiles Gelände ab. Der 38-Jährige überstand den Unfall ohne Blessuren. Für die Aufräum- und Bergungsarbeiten war die Freiwillige Feuerwehr Fiss mit 22 Personen und drei Fahrzeugen im Einsatz. Die Straße war für etwa eine Stunde lang in beide Richtungen gesperrt.

(Lesen Sie auch: Mit Sommerreifen auf schneebedeckter Autobahn unterwegs: Zwei Unfälle innerhalb von fünf Minuten)

Lesen Sie auch
Weil er auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern geraten ist, kam ein 29-Jähriger mit seinem Kleintransporter von der Tannheimer Straße (B 199) im Bezirk Reutte in Tirol ab und stürzte die Böschung hinunter.
Unfall

Kleintransporter kommt am Gaichtpass von der Straße ab