Lechaschau bei Reutte

Mann wird bei Feuer in Reutte lebensgefährlich verletzt - 25 Menschen müssen Wohnungen verlassen

In Lechaschau bei Reutte in Tirol hat es in der Nacht in einem Mehrfamilienhaus gebrannt. Ein Mann wurde schwer verletzt, 25 Personen mussten ihre Wohnungen verlassen.

In Lechaschau bei Reutte in Tirol hat es in der Nacht in einem Mehrfamilienhaus gebrannt. Ein Mann wurde schwer verletzt, 25 Personen mussten ihre Wohnungen verlassen.

Bild: Karl Aumiller (Symbolbild)

In Lechaschau bei Reutte in Tirol hat es in der Nacht in einem Mehrfamilienhaus gebrannt. Ein Mann wurde schwer verletzt, 25 Personen mussten ihre Wohnungen verlassen.

Bild: Karl Aumiller (Symbolbild)

In Lechaschau bei Reutte in Tirol hat es in der Nacht auf Heiligabend in einem großen Wohnhaus gebrannt. Ein Mann wurde schwer verletzt, 25 Menschen evakuiert.
24.12.2020 | Stand: 11:01 Uhr

Der Brand war kurz nach Mitternacht in dem Mehrparteienhaus in Lechaschau ausgebrochen - aus bisher ungeklärter Ursache. Bei dem Feuer wurde ein 31-jähriger Österreicher lebensbedrohlich verletzt - in seiner Wohnung lag der Brandherd.

Er kam ungehend ins Krankenhaus nach Reutte. Später gab es eine erste Entwarnung: Noch in der Nacht teilte der behandelnde Arzt mit, dass der Mann außer Lebensgefahr sei.

Von der Feuerwehr Lechaschau mussten insgesamt 25 Menschen aus dem Haus evakuiert und in Sicherheit gebracht werden. Bei dem Großeinsatz waren die Feuerwehr mit 25 Mann und vier Fahrzeugen sowie Rettungskräfte mit drei Fahrzeugen und elf Sanitätern im Einsatz.

Brand in Lechaschau: 25 Menschen werden evakuiert und von Krisenteam betreut

Wie die Polizei in Tirol mitteilt, wurden die evakuierten Personen während der Löscharbeiten in der Volksschule Lechaschau untergebracht und versorgt. Das hatte der Bürgermeister der Gemeinde Lechaschau veranlasst. Dort wurden die Menschen auch von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Nach Abschluss der Löscharbeiten konnte laut Polizei ein Großteil der Menschen wieder zurück in ihre Wohnungen. Zwei Familien aus den umliegenden Wohnungen des Brandherdes wurden in anderen Wohnungen der Gemeinde untergebracht. Der bei dem Feuer enstandene Sachschaden ist derzeit noch nicht bekannt, heißt es bei der Polizei.

Zuletzt hatte es in der Region auch im Allgäu mehrere größere Brände gegeben - leider nicht alle mit glücklichem Ausgang. Erst am vergangenen Sonntagabend starb in Halblech im Ostallgäu ein 75-jähriger Mann bei einem Feuer in seiner Wohnung. In Sonthofen mussten vergangene Woche 20 Menschen aus ihren Wohnungen evakuiert werden, weil in einem geschlossenen Restaurant im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses ein technischer Defekt für starke Rauchentwicklung sorgte.

Bilderstrecke

Brand in Sonthofen - 20 Anwohner evakuiert