Corona-Mutation

Britische Coronavirus-Variante nun auch in Österreich entdeckt

Die mutierte Version des Coronavirus ist nun auch in Österreich aufgetaucht.

Die mutierte Version des Coronavirus ist nun auch in Österreich aufgetaucht.

Bild: picture alliance/dpa/NIAID-RML/AP

Die mutierte Version des Coronavirus ist nun auch in Österreich aufgetaucht.

Bild: picture alliance/dpa/NIAID-RML/AP

In Großbritannien wurde als erstes eine mutierte Version des Coronavirus festgestellt. Nun ist die Mutation auch in Österreich angekommen. Was bedeutet das?
Die mutierte Version des Coronavirus ist nun auch in Österreich aufgetaucht.
dpa
04.01.2021 | Stand: 16:01 Uhr

Die britische Variante des Coronavirus ist nun auch in Österreich nachgewiesen worden. Vier Menschen seien damit infiziert gewesen, teilte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Montag in Wien mit. Alle seien bei der Einreise über den Flughafen Wien-Schwechat bei einem freiwilligen Test aufgefallen.

Coronavirus-Mutation bei Zwölfjähriger

Die Variante sei unter anderem bei einem am 18. Dezember eingereisten zwölfjährigen Mädchen festgestellt worden, hieß es. Alle Betroffenen hätten nur milde Symptome gezeigt und seien in Quarantäne gegangen. Außerdem sei bei einer 30-jährigen Österreicherin, die am 6. Dezember aus Südafrika angekommen war, die dortige Variante nachträglich diagnostiziert worden.

Ein Experte wies darauf hin, dass vom Coronavirus inzwischen in etwa 20 bis 25 Mutationen existierten. Es sei damit wesentlich weniger mutationsfreudig als das Grippevirus. An Heiligabend war die Virusvariante erstmals in Deutschland nachgewiesen worden. Sie verbreitet sich auch in anderen Staaten Europas. In Georgien im Südkaukasus wurde nach Angaben der Behörden die Mutation bei einem 50 Jahre alten Mann nachgewiesen. Der Patient fühle sich gut, berichteten georgische Medien. Noch sei aber nicht klar, wo er sich infiziert habe. In Großbritannien sei er nicht gewesen.

Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Coronavirus-Mutation finden Sie hier.