Corona-Lockdown

Corona-Krise trifft Tourismus in Österreich schwer

Der Wintersport-Tourismus leidet unter dem Corona-Lockdown - auch in Österreich.

Der Wintersport-Tourismus leidet unter dem Corona-Lockdown - auch in Österreich.

Bild: Philipp von Ditfurth, dpa (Symbolbild)

Der Wintersport-Tourismus leidet unter dem Corona-Lockdown - auch in Österreich.

Bild: Philipp von Ditfurth, dpa (Symbolbild)

Die Corona-Pandemie hat den Tourismus in Österreich 2020 schwer getroffen. Erstmals seit 50 Jahren wurden weniger als 100 Millionen Übernachtungen gezählt.
Der Wintersport-Tourismus leidet unter dem Corona-Lockdown - auch in Österreich.
dpa
27.01.2021 | Stand: 13:31 Uhr

Die Beherbergungsbetriebe verbuchten im Vorjahr nur noch 97,9 Millionen Übernachtungen. Das bedeutet ein Minus von knapp 36 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019 mit fast 153 Millionen Übernachtungen. Die Zahl der Urlauber halbierte sich nahezu, wie die vorläufigen Daten der Statistikbehörde zeigten. Besonders stark betroffen war Wien mit einem Minus von 74 Prozent.

Corona setzt dem Tourismus in Österreich stark zu

"Coronabedingte Betriebsschließungen, internationale Reisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen setzen dem Tourismus in Österreich stark zu", sagte Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas. Ausländische Gäste sorgten im Vorjahr nur noch für rund 66 Millionen Übernachtungen. Das bedeutet ein Minus von über 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zuletzt gab es 1970 mit nicht ganz 64 Millionen einen ähnlich niedrigen Wert.

Viele Urlauber aus Deutschland, der wichtigsten Zielgruppe aus dem Ausland für den österreichischen Tourismus, verzichteten auf eine Reise in ihr Nachbarland. Statistik Austria berechnete einen Einbruch von deutschen Übernachtungen von über 32 Prozent auf rund 38,5 Millionen.

Lesen Sie auch: Trotz Corona: Feierwütige Skifahrer in St. Anton am Arlberg