Wintersport in der Corona-Krise

Erneut schwerer Rodel-Unfall: 17-Jährige muss in Klinik

Im Corona-Jahr kommt es immer wieder zu schweren Rodelunfällen.

Im Corona-Jahr kommt es immer wieder zu schweren Rodelunfällen.

Bild: Robert Michael, dpa (Symbolfoto)

Im Corona-Jahr kommt es immer wieder zu schweren Rodelunfällen.

Bild: Robert Michael, dpa (Symbolfoto)

Eine 17-jährige Jugendliche musste nach einem Rodel-Crash mit dem Hubschrauber in eine Klinik gebracht werden.
03.01.2021 | Stand: 16:00 Uhr

Am gestrigen Samstag wurde eine 17-Jährige bei einem Rodel-Unfall schwer verletzt. Die Jugendliche aus Bludenz ging gerade einen Hang hinauf, als sie ein 36-jähriger Rodel-Fahrer mit seinem Kunststoffbob frontal erwischte. Das berichtet die Polizei. Die junge Frau stürzte zu Boden und erlitt Verletzungen an den Beinen und an der Schulter. Ein Hubschrauber brachte sie in ein Krankenhaus.

Zum Unfallzeitpunkt waren viele Rodler und Fußgänger auf dem Hang unterwegs, so die Polizei.

Es ist der zweite schwere Rodel-Unfall bei unseren Nachbarn an diesem Wochenende. Ebenfalls am Samstag kam eine 47-jährige Mutter von der Rodel-Piste ab. Sie wurde lebensgefährlich verletzt.