Brand in Dornbirn

Glühende Kohle im Blumentopf löst einen Brand in Dornbirn aus

Symbolbild - Feuerwehr

Die glühende Kohle einer Wasserpfeife löste einen größeren Feuerwehr- und Polizeieinsatz in Dornbirn aus.

Bild: Alexander Kaya, dpa (Symbolbild)

Die glühende Kohle einer Wasserpfeife löste einen größeren Feuerwehr- und Polizeieinsatz in Dornbirn aus.

Bild: Alexander Kaya, dpa (Symbolbild)

Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses legte die Kohle einer Wasserpfeife in einen Blumentrog. Der Topf und die Terasse begannen zu brennen.
15.04.2021 | Stand: 12:09 Uhr

In einem Mehrfamilienhaus in Dornbirn hat am Donnerstagmorgen ein Blumentrog gebrannt. Wegen starker Rauchentwicklung riefen Anwohner die Polizei. Im obersten Geschoss des Hauses stand auf der Terrasse der Blumentrog in Flammen.

Brandursache in Dornbirn: Eine noch glühende Kohle in dem Blumentopf

Beamte der Bundespolizei und der Stadtpolizei kletterten mit einer Leiter in das Dachgeschoss. Dort löschten sie den Brand auf der Terrasse mit einem Feuerlöscher und einem Wasserschlauch, bevor er sich weiter ausbreiten konnte.

Die Feuerwehr Dornbirn stellte mit einer Wärmebildkamera fest, dass der Brand non dem Blumentrog ausgegangen war. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Bewohner am Abend die noch glühende Kohle einer Wasserpfeife in der Erde der Topfpflanze deponierte, um sie dort abkühlen zu lassen. Diese Glut reichte aus, um den Trog und die Holzlatten der Terrasse zu entzünden.

Verletzt wurde niemand. Durch das Feuer entstand ein erheblicher Sachschaden an der Terrasse. Andere Wohnungen waren von dem Brand nicht betroffen. Die Feuerwehr Dornbirn, das Rote Kreuz und der Polizei waren mit mehreren Menschen im Einsatz.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie auch
##alternative##
Feuer in Vorarlberg

Großbrand in Bregenz - ein Mensch stirbt, 200 Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen