Tirol

Großfahndung in Imst nach Schüssen aus Auto - zwei Männer gefasst

Schüsse aus einem Auto haben in der Nacht zum Mittwoch in Imst in Österreich die Polizei auf den Plan gerufen (Symbolbild).

Schüsse aus einem Auto haben in der Nacht zum Mittwoch in Imst in Österreich die Polizei auf den Plan gerufen (Symbolbild).

Bild: Zeitungsfoto.At/Liebl Daniel

Schüsse aus einem Auto haben in der Nacht zum Mittwoch in Imst in Österreich die Polizei auf den Plan gerufen (Symbolbild).

Bild: Zeitungsfoto.At/Liebl Daniel

Schüsse aus einem Auto haben in der Nacht zum Mittwoch in Imst in Österreich die Polizei auf den Plan gerufen.
01.09.2021 | Stand: 12:08 Uhr

Am späten Dienstagabend alarmierten gleich mehrere Bewohner die Polizei, dass im Stadtgebiet von Imst während der Fahrt aus einem weißen Pkw wiederholt Schüsse abgegeben würden.

Gegen 23 Uhr nahm dann auch eine Polizeistreife auf der Inntalautobahn zwischen Imst und Mils aus einem entgegenkommenden Auto einen schussähnlichen Knall wahr.

Im Zuge einer sofort eingeleiteten Großfahndung im Raum Imst und Pitztal unter Beteiligung von mehreren Polizeistreifen aus den Bezirken Landeck und Imst konnte eine Streife der Polizei Landeck gegen 00:15 Uhr einen 18-jährigen Österreicher mit seinem PKW anhalten, der gerade von einem 25-jährigen Bekannten abgeschleppt wurde. Im Zuge einer Durchsuchung der beiden Pkw konnte im Fahrzeug des 18-Jährigen ein Softair-Sturmgewehr mit Munition und CO2 Kapseln sichergestellt werden.

In der Wohnung des 25-jährigen Österreichers konnten weiters zwei Langwaffen und eine Schreckschusspistole mit Munition sichergestellt werden, so die Polizei. Gegen beide Personen wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Sie stehen im Verdacht, gemeinsam mit einem weiteren 19-jähriger Österreicher, die Schüsse vermutlich mit einer Schreckschusspistole aus dem fahrenden Pkw abgegeben zu haben.

Sie werden an die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde angezeigt.

Lesen Sie auch
##alternative##
Umgebaute Waffen und 17.500 Patronen

Österreichische und deutsche Ermittler decken illegalen Waffenhandel auf