Corona-Pandemie

Trotz Lockdowns in Österreich starten einige Skigebiete in die Saison

Österreich befindet sich aktuell im Lockdown. Einige Skigebiete wollen dennoch in die Saison starten.

Österreich befindet sich aktuell im Lockdown. Einige Skigebiete wollen dennoch in die Saison starten.

Bild: Annette Reuther, dpa (Symbolbild)

Österreich befindet sich aktuell im Lockdown. Einige Skigebiete wollen dennoch in die Saison starten.

Bild: Annette Reuther, dpa (Symbolbild)

Ganz Österreich ist seit Montag im Lockdown. Einige Skigebiete wollen dennoch in die Saison starten. Wo bald die Lifte laufen werden.
##alternative##
dpa
24.11.2021 | Stand: 09:36 Uhr

Eine Reihe von österreichischen Skigebieten will trotz des Lockdowns demnächst seine Lifte starten. So heißt es in Kitzbühel "Piste frei", sobald die Schneeverhältnisse es erlauben, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA am Dienstag berichtete. In der Axamer Lizum nahe Innsbruck werde der Skibetrieb am 3. Dezember mit einer Woche Verspätung starten.

Am Arlberg stand das weitere Vorgehen noch nicht fest. Auch Ischgl in Tirol will beraten, wie man mit der Situation umgeht. In Salzburg planen größere Skigebiete bei entsprechender Schneelage den Saisonstart auch im Lockdown.

Überall gelten Sicherheitsmaßnahmen gegen das Coronavirus. (Lesen Sie auch: Massendemos und Lockdown: Die zwei Gesichter Österreichs)

2G-Regel in Skigebieten in Österreich

Das Gesundheitsministerium in Wien wies am Dienstag darauf hin, dass Skigebiete mit einem 2G-Nachweis (geimpft, genesen) auch während des zunächst bis zum 12. Dezember geltenden österreichischen Lockdowns besucht werden dürfen. Alle Lokale seien aber geschlossen, und Hotels dürften nicht zu touristischen Zwecken betreten werden. Zudem seien weiterhin die Einreisebestimmungen gültig, nach denen man geimpft oder genesen sein oder einen negativen PCR-Test vorweisen muss.

Mehr Nachrichten zur Corona-Pandemie im Allgäu und der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.

Lesen Sie auch
##alternative##
Skifahren in Bayern

Seilbahn-Verband fürchtet "Todesstoß" durch 2G plus-Beschlüsse