Diesen Artikel lesen Sie nur mit
26. Kleinwalsertaler Dialoge

„Wir müssen Mobilität umdenken“ - So soll der Verkehr im Kleinwalsertal abnehmen

Das Verkehrsaufkommen im Kleinwalsertal ist hoch. Viele Touristen reisen mit Autos an, aber auch die Einheimischen nutzen den ÖPNV nicht genügend.

Das Verkehrsaufkommen im Kleinwalsertal ist hoch. Viele Touristen reisen mit Autos an, aber auch die Einheimischen nutzen den ÖPNV nicht genügend.

Bild: Günter Jansen (Archiv)

Das Verkehrsaufkommen im Kleinwalsertal ist hoch. Viele Touristen reisen mit Autos an, aber auch die Einheimischen nutzen den ÖPNV nicht genügend.

Bild: Günter Jansen (Archiv)

Experten diskutieren mit der Bevölkerung über den vielen Verkehr im Kleinwalsertal. Nicht nur der Tourismus sei daran schuld. Welche Lösungsvorschläge es gibt.
27.03.2022 | Stand: 05:00 Uhr

Bereits die Fahrt nach Hirschegg verdeutlicht die Problematik, die die Kleinwalsertaler bei der Veranstaltung im Walserhaus aufgegriffen haben: Das Verkehrsaufkommen ist hoch und es fahren extrem viele Autos auf den Straßen im Tal. Unter dem Namen „Mobilität neu! Wie kommt der Gast in Zukunft zu uns?“ standen die 26. Kleinwalsertaler Dialoge diesmal im Zeichen der Mobilität.