Unfall in Wolfsberg

Kohlenmonoxid in Karthalle in Österreich: Sechs Menschen kollabiert

Karthalle Kaufbeuren Mitarbeiter Valeri Cemezov legt die Helme in den UV-Schrank zur Aufbereitung und zwei einsame Kartfahrer.

In einer Karthalle mit 20 Kindern und Erwachsenen sind in Österreich nach einem Anstieg der Konzentration von Kohlenmonoxid (CO) sechs Personen kollabiert.

Bild: Mathias Wild (Symbolbild)

In einer Karthalle mit 20 Kindern und Erwachsenen sind in Österreich nach einem Anstieg der Konzentration von Kohlenmonoxid (CO) sechs Personen kollabiert.

Bild: Mathias Wild (Symbolbild)

In einer Karthalle mit 20 Kindern und Erwachsenen sind in Österreich nach einem Anstieg der Konzentration von Kohlenmonoxid (CO) sechs Personen kollabiert.
##alternative##
dpa
16.01.2022 | Stand: 13:31 Uhr

In einer Karthalle mit 20 Kindern und Erwachsenen sind in Österreich nach einem Anstieg der Konzentration von Kohlenmonoxid (CO) sechs Personen kollabiert. Darunter waren nach Polizeiangaben fünf Minderjährige. Die Betroffenen seien schnell ins Freie gebracht worden. "Die sechs Personen wurden mit Verdacht einer CO-Vergiftung ins Krankenhaus gebracht", teilte die Polizei am Sonntag mit.

Kohlenmonoxid in Karthalle in Österreich: Sechs Menschen kollabiert

Der Zwischenfall passierte am Samstagabend in Wolfsberg in Kärnten, rund 80 Kilometer südwestlich von Graz. Die Feuerwehr habe mit einem Messgerät einen deutlich erhöhten CO-Wert festgestellt. Die Ursache für den Vorfall war zunächst unbekannt.

Kohlenmonoxid ist ein Atemgift. Es führt durch das Einatmen zu einer Vergiftung und kann einen Hirntod oder Tod durch Ersticken zur Folge haben. Kohlenmonoxid gelangt über die Lunge in den Blutkreislauf und blockiert dort den Transport von Sauerstoff in die Organe.

Lesen Sie auch: Österreich ist wieder Corona-Hochrisikogebiet - was Reisende jetzt wissen müssen

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.