Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Österreich

Kurz: Striktes "Nein" zu afghanischen Flüchtlingen

Die Regierung von Sebastian Kurz will keine Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen.

Die Regierung von Sebastian Kurz will keine Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen.

Bild: Helmut Fohringer, dpa (Archiv)

Die Regierung von Sebastian Kurz will keine Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen.

Bild: Helmut Fohringer, dpa (Archiv)

Egal ob Ortskräfte, Journalistinnen oder Menschenrechtsaktivisten: Die Regierung von Sebastian Kurz weigert sich, Afghanen aufzunehmen.
25.08.2021 | Stand: 06:55 Uhr

„Schockiert“ sei er, sagt Karl Nehammer. Doch ÖsterreichsÖVP-Innenminister und Mitstreiter von Kanzler Sebastian Kurz meint damit nicht etwa das Schicksal der Menschen in Afghanistan, die nach der Machtübernahme der Taliban um ihr Leben fürchten müssen: Nehammers "Schock" wurde ausgelöst von der EU-Innenkommissarin Ylva Johansson, die am vergangenen Wochenende gefordert hatte, „sichere Fluchtrouten“ nach Europa für jene aufzumachen, die nun in Afghanistan besonders gefährdet sind, etwa Journalistinnen und Journalisten oder Menschenrechtsaktivistinnen und -aktivisten. Dies sei „total das falsche Signal“, richtete Nehammer der EU-Innenkommissarin am Montag im ORF-Radio aus. Man könne jetzt „nicht alle aufnehmen“. Mehr zur Afghanistan-Krise in unserem Newsblog.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar