Mysteriöser Todesfall in Österreich

Leiche in Berg-Zelt an der Martinswand: Mann soll laut Medien Straftäter gewesen sein

Die Martinswand liegt in der Nähe von Innsbruck. Ende April stießen Kletterer dort auf eine Leiche.

Die Martinswand liegt in der Nähe von Innsbruck. Ende April stießen Kletterer dort auf eine Leiche.

Bild: Peter Kneffel, dpa (Symbolbild)

Die Martinswand liegt in der Nähe von Innsbruck. Ende April stießen Kletterer dort auf eine Leiche.

Bild: Peter Kneffel, dpa (Symbolbild)

Ende April fanden Kletterer eine skelettierte Leiche in einem Zelt an einem abgelegenen Ort in Tirol. War der Mann ein flüchtiger Straftäter?
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
16.05.2022 | Stand: 07:31 Uhr

Endlich Gewissheit: Nachdem ein Wanderer Ende April eine skelettierte Leiche in einem Zelt in der Martinswand bei Innsbruck in Tirol gefunden hatte, weiß die Polizei nun, wer der Tote ist. Es handelt sich um einen im Jahr 1963 geborenen Österreicher aus Innsbruck. Der Mann dürfte bereits vor mehreren Jahren verstorben sein. Es gibt keine Indizien auf Fremdverschulden, heißt es im Polizeibericht. In österreichischen Medien wird nun darüber spekuliert, weshalb sich der Mann an einer völlig abgelegenen Stelle Südöstlich unter dem Kirchbergköpfl aufgehalten hatte, wo ihn am 21. April zwei Kletterer auf der Suche nach einer neuen Route entdeckt hatten.

Toter in der Martinswand: Handelte es sich um einen Straftäter?

Die Kronen-Zeitung stellt unter Berufung auf einen Insider dazu eine These auf: Demnach soll es sich bei dem Mann um einen flüchtigen Straftäter gehandelt haben. Der entlegene Platz in der Wildnis soll ihm wohl als Versteck gedient haben. Der Mann sei 2015 in Abwesenheit vor Gericht zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Details zu seinem Vergehen wurden nicht genannt. Die Haftstrafe habe er allerdings nie angetreten. Statt dessen, so die Theorie, soll er sich erfolgreich in das Versteck zwischen Martinswand und Kirchbergköpfl „abgeseilt“ haben. Kontakt zu Freunden oder Angehörigen hatten offenbar keine Bestanden. Der Mann wurde laut Behörden nie als vermisst gemeldet. Dabei befand er mindestens sechs bis sieben Jahre an dem entlegenen Ort, an dem er unter ungeklärten Umständen starb.

Wo liegt die Martinswand?

Die markante Martinswand (an der Oberkante etwa 1200 Meter noch) bildet den südwestlichen Abschluss des Hechenbergs in der Marktgemeinde Zirl nahe Innsbruck. Die Bergwand ist der etwa 600 Meter freie Abbruch des Kleinen Wandkopf (1346 Meter. Sie ist ein Naturschutzgebiet, aber auch ein beliebtes Klettergebiet. Der Fall des zunächst unbekannten Toten hatte nicht nur bei Alpinisten für Aufsehen im Alpenraum gesorgt.

Weitere Meldungen aus Österreich lesen Sie hier.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.