Häusliche Gewalt

Mann schlägt seine Ex-Freundin und droht der Polizei

Ein 25-Jähriger hat am Wochenende eine Frau in Vorarlberg geschlagen, in ihrer Wohnung randaliert und Polizisten damit gedroht, sie umzubringen.

Ein 25-Jähriger hat am Wochenende eine Frau in Vorarlberg geschlagen, in ihrer Wohnung randaliert und Polizisten damit gedroht, sie umzubringen.

Bild: Maurizio Gambarini, dpa (Symbolbild)

Ein 25-Jähriger hat am Wochenende eine Frau in Vorarlberg geschlagen, in ihrer Wohnung randaliert und Polizisten damit gedroht, sie umzubringen.

Bild: Maurizio Gambarini, dpa (Symbolbild)

Ein 25-Jähriger hat am Wochenende seine Ex-Freundin geschlagen und in ihrer Wohnung in Vorarlberg randaliert. Der Mann ist der Polizei bereits bekannt.
03.02.2021 | Stand: 13:24 Uhr

Ein 25-Jähriger hat in Vandans (Vorarlberg) am Sonntag seine Ex-Freundin geschlagen, weil sie wollte, dass er ihre Wohnung verlässt. Der dreijährige Sohn der Frau befand sich zu dem Zeitpunkt ebenfalls in der Wohnung, berichtet die Vorarlberger Polizei. Der Mann war tagsüber zu Besuch bei seiner Ex-Freundin. Als sie ihn um 21 Uhr bat, zu gehen, wurde er aggressiv.

Mehrfach geschlagen und randaliert

Er stieß die Frau zu Boden und schlug ihr mehrfach mit der flachen Hand ins Gesicht. Der Frau gelang es, bei ihren Nachbarn Hilfe zu holen und die Polizei zu verständigen. Währenddessen randalierte der 25-Jährige in ihrer Wohnung und zerstörte ihre Möbel. Den Nachbarn, die der Frau helfen wollten, drohte er damit, sie umzubringen.

Als die Polizei eintraf, drohte er den Polizisten ebenfalls damit, sie umzubringen und das Haus anzuzünden. Den Polizisten gelang es, ihn festzunehmen. Der 25-Jährige ist der Polizei bereits bekannt. Sie fanden bei ihm ein Butterflymesser, das er trotz Waffenverbotes mit sich führte.

Mann ist der Polizei bereits bekannt

Im Zuge der Ermittlungen fand die Polizei heraus, dass der Mann bereits im Sommer 2020 seine Ex-Freundin in einer Wohnung in Bludenz schlug und sie dabei schwer verletzte. Der 25-Jährige sitzt nun in der Justizanstalt Feldkirch. Er muss sich wegen Körperverletzung, gefährlicher Drohung, Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Außerdem darf er nun wegen eines Betretungsverbotes nun nicht mehr in die Wohnung seiner Ex-Freundin.

Lesen Sie auch: Frauenhaus Ostallgäu: "Eine schnelle Aufnahme ist so gut wie unmöglich"